Sonntag, 10. Juli 2011

Some like it hot (and some not)

Eine Sache, die wir hier in Deutschland doch arg vermissen, ist das indische Essen.
Butter Chicken, Lamb Rogan Josh, chicken dopiaza, dhals, naans

Das muss doch auch daheim zu machen sein, dachte ich beim letzten England Besuch.
Und kaufte mir ein Buch von Camellia Panjabi, 50 great curries of india.
Vornehmlich, weil es das Rezept für goa fish curry enthält. Ein Gericht, nach dem ich seit dem ersten Besuch im MemSaab Restaurant in Nottingham quasi süchtig bin.

Also ich nehme mal das Wichtigste vorneweg:

Nein, man darf keine acht "kashmere-type" Chillischoten durch zwei getrocknete ersetzten. Ausser man möchte Feuer spucken. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass das Kind nur trockenen Reis essen würde. Da ich eine liebende Mutter bin, kochte ich ein zweites Gericht. Es sollte ein Linsengericht werden. Aber dummerweise waren die Linsen nicht auffindbar, aber dafür die Kichererbsen. Aber geht es nicht beim Kochen darum das zu nehmen, was da ist?

Daher zwei Currygerichte. Eins scharf, eins mild.



Goa fish curry

für 6 - 8 Portionen

800 Gramm Seebrassen, aber es eignen sich auch Heilbutt, Lachs oder Shrimps,
werden mit Limettensaft, Salz und etwas Kurkuma eingelegt.
8 rote Kashmere Style Chillieschoten werden für 15 Minuten in 200 ml Wasser eingelegt. Die Chillies rausfischen und in einem Mixer zusammen mit 100 Gramm frischer Kokosnuss, 3 Teelöffeln Koriandersamen, einer kleinen Zwiebel, einem Teelöffel Kreuzkümmelsamen, 3 Teelöffeln Kurkuma, 2 Knoblauchzehen und 1 Teelöffel Tamarindenpaste zu einer geschmeidigen Paste verhäckseln. Das kann durchaus 7 - 8 Minuten dauern, also zwischendrin ausstellen. Sollte die Masse zu fest sein, mit dem Chilliwasser verdünnen.
1/2 Teelöffel Tamarindenpaste mit insgesamt 100 ml Wassern quellen lassen.
Währenddessen eine fein geschnittene Zwiebel in Öl goldbraun rösten, dann die Currymasse hinzugeben und 6 - 7 Minuten köcheln lassen.
Wenn das Öl sich von den Gewürzen zu trennen beginnt, 800 ml Wasser hinzugeben und eine Tomate (gehäutet und gehackt) hinzugeben.
Abschmecken und ev. etwas vom Tamarindenwasser hinzugeben.
Den Fisch mit der Marinade in die Sauce geben und gar ziehen lassen.

Dazu passt Reis und Naanbrot.




Kichererbsen-Curry

Getrocknete Kichererbsen über Nacht einlegen. Und dann köcheln.
Oder Kichererbsen aus der Dose nehmen. Die Haut entfernen.

Mandeln und Cashewkerne mit etwas Wasser bedecken, dazu Kurkuma, Kreuzkümmelsamen, ein paar Koriandersamen, eine Knoblauchzehe, ein Teelöffel Zucker, 100 ml Kokosmilch, etwas Salz, sowie ein Hauch Chillipulver für 20 Minuten einweichen und dann zu einer geschmeidigen Masse im Mixer vermixen.
Die Kichererbsen mit der Masse verrühren. Ist es zu fest, noch etwas Wasser oder Kokosmilch hinzugeben, erwärmen. Ebenfalls (falls gewünscht) ein Stück Fisch zum dünsten auflegen - aber Achtung, die Mischung brennt sehr gerne an!

Fertig.






Das satte rot des goan fish curry




Sanfte Kichererbsen mit Lachs





PS: meine Web.de Adresse funktioniert gerade nicht mehr, bei Bedarf bitte Alternativ-Mailadresse(n) benutzen oder eine Nachricht hier lassen. Danke :)

Kommentare:

  1. Das sieht aber LECKER aus!!!!!!
    Ich werde am Donnerstag mal LIVE in England essen gehen!!!!! ISCH LIEBE INDISCH!!!
    GGLG
    Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Whoooaaaahhh.läääckaaaa!

    Also, wenn Du das das nächste Mal kochst, komm ich vorbei. Ist ja wohl klar, oder? ;o))))))

    Lieben Gruß,
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. mmmmmmm...sieht lekker lekker aus!
    Nachkochen werde ich nicht,...denn auch hier vor Ort jede Menge indische Köche...-glücklicherweise;O)
    Schöne Woche dir!
    Liefs,
    Maren...die es unglaublich lieb von dir findet, dass du deinem Kind nicht einfach nur ein Butterbrot schmierst :O)

    AntwortenLöschen
  4. @sonja: na, jetzt gehts ja! :O)
    @anja: isch komm mit!!!!!!! :O)
    GLG
    Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Pha. Ihr kommt doch sowieso nicht. Alles nur leere Versprechungen *g*

    Frau Rosa: ich fand mich auch ausgesprochen nett, ehrlich gesagt ;)

    AntwortenLöschen
  6. ohhh... ja! ich liebe auch indisch! wenn du das naechste mal ein gericht aus deinem neuen buch probierst, dann gib vorher bescheid ;-)
    lg bine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Frau Ex,

    Glückwunsch zum erfolgreichen Indisch-Kochen. Das Ergebnis sieht jedenfalls seeehhhr lecker aus. Bei uns gab es letzte Woch auch mal wieder indisch (geschmortes Huhn nach Mogulen-Art). Ich koche meistens nach diesem Buch ( http://www.amazon.de/gp/product/3453404319/ref=pd_lpo_k2_dp_sr_3?pf_rd_p=471061493&pf_rd_s=lpo-top-stripe&pf_rd_t=201&pf_rd_i=3774215294&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_r=1Y26WTY3TVYEN8PTP2XH )und wurde von noch keinem der Rezepte enttäuscht. Letzte Woche habe ich sogar Naan-Bread selbst gemacht und war erstaunt, wie einfach, schnell uns super lecker das ist. Ich glaub, ich kauf keins mehr. Das Rezept hierzu fand sich hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/246931098493642/Indisches-Naan-Brot.html

    Das Fisch-Curry hört sich super an und ich werd's bestimmt mal nachkochen.

    Viele Grüße und mal sehen, was es bei Euch als nächstes gibt.

    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Claudia, ich habe schon des öfteren indisch gekocht, aber ein praktikables "heim"Naan habe ich noch nie hinbekommen. Daher: DANKE für den Link :)

    AntwortenLöschen
  9. mmh lecker - ach in Goa wäre ich jetzt auch gerne :)

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  10. DankeDankeDanke- das koche ich diese Woche gleich nach.

    Currys stehen bei uns auf der Favoritenliste ganz oben und wenn man erst mal die Zutaten zusammengekauft hat, ist das ja auch leicht gekocht.
    Und warte mal bis die Kinder pubertieren, dann steht Mutproben in Sachen Schärfe nichts mehr im Weg :)

    Mein Naan wird übrigens auch nichts, aber bei Reis kann ja nicht so viel schief gehen.....

    AntwortenLöschen
  11. Mein Fisch war zwar mangels dieser Chilischoten nicht so schön rot sondern eher gelbwurzgelb und weniger scharf- aber unglaublich lecker. Danke nochmal für das Rezept!

    AntwortenLöschen