Freitag, 14. September 2012

Freitagkuchen - oder "Schatz, Mittach' fällt aus!"

"wir essen gleich den Nachtisch!"


Zum 25. Hochzeitstag schenkte ich meinen Eltern einen Feigenbusch.
Er war 80 cm gross und na ja, er sah jetzt nicht wirklich nach was aus.
Inzwischen dominiert er den Garten. Drei Meter hoch, vier Meter Durchmesser und zwei Mal im Jahr kann man ernten.
Die Sommerfeigen sind nicht wirklich so der Bringer. 
Aber die Herbstfeigen. 
Alter Schwede.
Klein, süss und zahlreich.
Letztes Jahr zählte mein Vater 1400 Feigen.

Dieses Jahr sind meine Eltern in Urlaub und es liegt an mir die zahlreichen Früchte zu verarbeiten.

Heute entschied ich mich für eine Feigentarte.





Teig:
100 g Butter/Margarine erwärmen und 100 g Marzipan einrühren.
Erkalten lassen
Mit einem Ei aufschlagen.
50 Gramm Zucker, 60 g Vollkorndinkelmehl und 60 g Weizenmehl mit der Masse verrühren

In eine Form geben.

Feigen schneiden und ringförmig den Teig belegen.
Etwas Honig darüber gießen.

Bei 200 Grad 40 Minuten (je nach Backofen) backen.


Genießen. Am besten lauwarm und mit Vanilleeis. 




Kommentare:

  1. Das sieht sowas von gut aus ...
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Rezept. Es kommt genau rechtzeitig, denn wir werden in den nächsten Tagen fast von Feigen erschlagen werden (Marmelade und Chutney habe ich noch vom letzten Jahr), und ich habe gerade wenig Verarbeitungsideen.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. sieht unglaublich lecker aus! so ein feigenbaum wächst demnach in unserem klima gut. hm...aber das sind ja riesige ausmasse :) wie alt ist der baum jetzt?

    AntwortenLöschen