Mittwoch, 21. November 2007

Premiere.

Nein. Nicht nur hier. Auch in der heimischen Küche.
Wir leben hier in England.
Und hier ist einiges anders als in Deutschland.
Man fährt auf der falschen Seite, Kinder müssen bis sie elf Jahr alt sind in die Schule gebracht und abgeholt werden, die Menschen sind höflicher und böse Zungen behaupten ja, dass die englische Küche gar grauselig wäre, aber das ist tatsächlich ein Vorurteil.

Was jedoch kein Vorurteil ist: die hohe Kunst des Brotbackens erstreckt sich bei den Engländern auf Weißbrot. Vollkornbrot ist lediglich gefärbt und hat ein volles Korn mal von der Fern gesehen. Und es kam der Tag, an dem ich mich der Brotkultur diesen Landes verweigerte.

Dies war der Tag, an dem ich das Brotbacken anfing.
Seither herrscht ein regern Handel an gutem Mehl und - noch wichtiger - Sauerteig mit Deutschland. Jeder Besucher wird gebeten im Gepäck doch bitte ein paar Stückchen frische Hefe einzuführen und wenn es nicht zu viel Aufwand macht, auch ein Brot vom Bäcker. Ich schwöre, mit Laugenbrötchen wird jeder Fremde der beste Freund meines Kindes.

Mit dem Handel ist jetzt Schluss.
Vor ein paar Tagen setze ich einen Sauerteig an.
Und heute ist es soweit. Ich backe damit das erste Brot.

Premiere!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen