Montag, 21. November 2011

Bankraub

Jawoll. Anders kann man es doch nicht nennen!

Da stehe ich, völlig unscheibar und freundlich gesinnt, am Kontoauszugsdrucker.
Der spuckt die Auszüge aus als gäbe es kein Morgen. Selbst welche vom Konto meines Mannes.
Dafür schämte er (also der Drucker, nicht mein Mann, dass Sie da nichts falsch verstehen) sich dann so, dass er *schwupps* meine Karte behielt.

Die überaus gelangweilte Dame vom Call Center zuckte innerlich mit den Schultern und sagte:
"So was passiert halt mal."

STOPP.

So was passiert halt mal nicht. Und schon gar nicht ohne ein: "Es tut uns leid, da scheint ein technischer Defekt vorzuliegen."
Aber nein, die Mitarbeiterin gab mir das Gefühl, dass es geradezu eine ZUMUTUNG sei, dass ich bei ihr anrufe.

Die Karte würde dann an meine Hausbank geschickt werden.

Die Hausbank sei in Hamburg. Ich nicht.
Dafür könne sie ja aber nichts. Das sei halt so.
Ob ich sie nicht abholen könnte. Mit Personalausweis, Reisepass, etc.
Neeeein, also das ginge wirklich nicht.

Bis sie irgendwann *hmpf* sagte: "Jaaa, dann müssen Sie ihre Hausbank beauftragen, dass sie ein Fax schicken in dem sie uns anweisen Ihnen die Karte auszuhändigen."

Meine liebe Dame. Es IST meine Karte.
Was kann ich dafür, wenn Ihr Kontoauszugsdrucker mit seiner Arbeit überfordert ist und in Streik geht?!

Ich glaube, das nennt man dann auch: Bank-Raub.

Kommentare:

  1. Mein Mitgefühl, ich hatte das auch mal... Freitags Nachmittags.
    Ich habe Montags früh direkt in der entsprechenden Filliale angerufen und die haben mir meine Karte dann ganz unkompliziert wiedergegeben. Ohne das erst meine Hausbank eingeschaltet werden musste.

    AntwortenLöschen
  2. Ne, das nennt man, glaube ich Bürokratie, oder auch DOOF!!!!!
    Sch.... Technik!!!
    Liebste Grüße
    Claudi
    PS: in E...... wär das nicht passiert, gell???

    AntwortenLöschen
  3. das ist mehr als bankraub.... da gibts nur eins:

    bank wechseln :-)

    gruässli -maya

    AntwortenLöschen
  4. Ist immer ein bisschen eine Sache von "wollen" oder eben auch nicht...
    Das Ding ist jedenfalls nicht gesichert, wird nur mit einem kleinen Schlüssel verschlossen und jeder Bankangestellte hat die Karte schwupps wieder draußen...
    Liebe Grüße und viel Erfolg beim zurückrauben wünscht
    Theresa,
    die viiiiiel netter zu Kunden ist, deren Karte gefressen wurde

    AntwortenLöschen
  5. Theresa, es war an einem Sonntag, ich rief die Hotline an, dennoch wurde die Karte Montag bevor ich auch nur die Chance hatte meine (übrigens sehr sehr nette und hilfsbereite) Bankberaterin zu kontaktieren in die Post getan.
    Ich habe sie heute noch nicht.
    GsD haben wir noch ein anderes Konto, aber mich nervt es schon, dass ich bspw. meinen Mann bitten muss Überweisungen zu tätigen (der gerade im Mords-Stress ist), weil meine Karte halt weg ist ...
    Ach, was rege ich mich auf. es ist wie es ist ;)

    AntwortenLöschen