Sonntag, 7. November 2010

Gates.NY.2005

Wir waren gerade bei meinen Eltern zu Besuch, als ich eines Morgens aus dem Schlafzimmer tapste.
Mein Mann* schaute mich mit strahlenden Augen an und sagte: "NY, Gates, Christo und Jean Claude, Februar!"

Ich zog eine Augenbraue hoch und antwortete verschlafen: "Gut, dann buchen wir Flüge."

15 Minuten später hatten wir sie. Die Flüge. Für ihn, das Kind und mich.

Vier Nächte verbrachten wir bei Bekannten, vier Nächte in Jamaica (Queens) und vier Nächte in der Nähe des Times Square.
Die Pendelei nach Jamaica haben wir nur lebend überstanden, weil wir ein süsses, blondes einjähriges Kind dabei hatten. Ehrlich.
"Ach, die U-Bahn fährt doch bis zum Hotel!", sagte mein Mann, als ich einwarf, man könnte (!) ja auch mit dem Taxi dahin fahren. Sie fuhr natürlich nicht bis zum Hotel. Stattdessen war die Station umrundet von Dunkelheit und Straßen auf denen ich mich weigerte auch nur einen Fuss alleine ohne Waffe zu laufen.
Also bestellte die nette Dame hinter Panzerglas uns ein Taxi.
Der Typ war bekifft oder besoffen. Oder beides. Jedenfalls hatte er den Taxischein erst kurz vorher gemacht und kannte sich nicht aus.
"Wir werden gemeuchelt und dann am Straßenrand liegen gelassen," nuschelte mein Mann, mit Panik in den Augen.

Wurden wir natürlich nicht. Aber auch nur wegen dem - ich hatte es bereits erwähnt - süssen blonden Kleinkind.

Aber ich schweife ab.
Es war toll.

Street-Art



Die Macher



Beim Entrollen



Central Park.



Ich warte auf den Morgen, an dem ich verschlafen aus dem Bett steige und mein Mann mir mit Ekstase in der Stimme sagt: Wir müssen nach Colorado!

Ich sage nur: der Tag wird kommen!

* großer Christo und Jean Claude Fan.

Kommentare:

  1. Hach, das war bestimmt ein grandioses Erlebnis!
    Trotz des bekifften Taxifahrers! ;)

    Also: auf nach Colorado!!!

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Toll, toll, toll!!

    Für die Fahrt nach Queens kann ich den Express-Bus empfehlen - wenn man günstig zur Bushaltestelle wohnt ist das die angenehmste Beförderungsmethode, weil man nicht alleine ist.
    Habe mal 5 Monate in Queens gewohnt und mir da bei manch abenteuerlicher "ABkürzung" manchmal die License no. des Taxifahrers auf die Hand / Arm / usw. notiert (wenn man mich schon irgendwo findet, sollen auch gleich alle wissen, wer's war :-)))...
    Liebe Grüße,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Sehr beeindruckend das Gate, keine Frage! Das hätte ich auch gern gesehen!
    Der Taxifahrer kam nicht aus Amsterdam, oder? *lach*

    Schönen Abend noch!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  4. Ehm, ich glaub die Taxifahrer müssen so sein! Das hält kein "normaler" Mensch in der Stadt dort anders aus... Wenn er Auto fährt!


    GLG

    AntwortenLöschen