Freitag, 26. November 2010

Blut! Blut!

Kann mir jemand sagen, wieso nach dem Genuss eines Granatapfels die Küche und ich aussehen als würden wir in einem Splatter-Movie mitspielen?!

Ich geh' dann mal putzen.


Und NEIN, davon gibt es keine Bilder. Ehrlich nicht.

Mittwoch, 24. November 2010

Das Weihnachtswichteln



Die Liebreizende
- mag es bunt, wenn es zueinander passt
- ist kreativ, hat aber genug Perlen
- liebt selbstgemachtes, selbstgenähtes und selbstgekauftes
- mag Schokolade in Milch oder Zartbitter
- würde am liebsten im Prinzessinnenkleid und High Heels auf Bäume klettern
- liest gerne - ob englisch oder deutsch
- mag Geheimnisse
- ist schrecklich vernünftig
- wünscht sich sehnlichst seit zwei Jahren eine "echte Fee". Und lässt sich da auch nicht von abbringen. Auch von meinen Beteuerungen, dass es echte Feen echt nicht gäbe.
- ansonsten stehen auf ihrem Wunschzettel (für die Familie *g*) für Weihnachten Ringelsocken, Holzstelzen und eine Digitalwanduhr. Weil sie zu faul ist die Uhr richtig lesen zu lernen ;)
- ist 122 cm groß und sportlich und trägt derzeit meine desaströs gefilzten Hausschuhe in Lila. Ihre Füsse sind Größe 31 - die Schuhe Größe 39. Ignoriert sie geflissentlich.
- vermisst England derzeit schmerzlich

Freitag, 19. November 2010

Er.Sie.Und die Wale

Gespräch am großen Esstisch über Essen.


Sie: "Ich mag japanische Küche, nicht unbedingt Sushi, aber den Rest, hmmm, die warme Küche ist wirklich lecker!"

Er: "Ja, schon, aber warum müssen die unbedingt Walfleisch fangen?! Ich habe mal gelesen, das machen sie weil sie 'forschen' wollen."

Sie: "Was wollen sie denn erforschen? Garzeiten?"

Dienstag, 16. November 2010

Er.Sie.Und die Liebe.

Ich gebe es zu.
Ich bin grottenschlecht, wenn es darum geht mir Passwörter zu merken. Im Gegensatz zu meinem Mann. Der ist gut darin.

In früheren Zeiten waren meine Passwörter daher auch sehr einfach. Aber leider nicht gleich. Daher gibt es, nun ja, ab und an Probleme. Auch noch heute.


"Schaaahatz, wie ist denn Dein Passwort hier an dem Laptop?", fragte vorhin mein Mann.

"Bitte?!", antwortete ich verblüfft, "der Laptop ist seit acht Jahren ausgemustert, woher soll ich das denn noch wissen?!"

"Die Hilfsfrage ist: L'amour. Hilft Dir das?"

Ein hysterisches Lachen kommt über meine Lippen.



Guter Scherz.

Freitag, 12. November 2010

12 von 12 November 2010


Doping



Arbeit



Muss




Weide.Glück



Grenzen



Garten.Kunst



Badewannen.Kunst



Baum.Kunst



Auf.Sitzen



Be.Schlagen



Dreckig.Machen



Nadel.Spiel


Kurz.Urlaub.
Am.Ende.Der.Welt
Ohne.Kind
Mit.Mann

Donnerstag, 11. November 2010

... am Ende der Welt (4)


Apfel.Bäckchen




Am.Ende.der.Welt




Familien.Projekt




Tonnen.*




Stärkung**




Schlafzimmerfenster.Aussicht.
Am.Ende.der.Welt.




* okok, ca 40 Kilo
** Apple Crumble, was sonst?!

Sonntag, 7. November 2010

Gates.NY.2005

Wir waren gerade bei meinen Eltern zu Besuch, als ich eines Morgens aus dem Schlafzimmer tapste.
Mein Mann* schaute mich mit strahlenden Augen an und sagte: "NY, Gates, Christo und Jean Claude, Februar!"

Ich zog eine Augenbraue hoch und antwortete verschlafen: "Gut, dann buchen wir Flüge."

15 Minuten später hatten wir sie. Die Flüge. Für ihn, das Kind und mich.

Vier Nächte verbrachten wir bei Bekannten, vier Nächte in Jamaica (Queens) und vier Nächte in der Nähe des Times Square.
Die Pendelei nach Jamaica haben wir nur lebend überstanden, weil wir ein süsses, blondes einjähriges Kind dabei hatten. Ehrlich.
"Ach, die U-Bahn fährt doch bis zum Hotel!", sagte mein Mann, als ich einwarf, man könnte (!) ja auch mit dem Taxi dahin fahren. Sie fuhr natürlich nicht bis zum Hotel. Stattdessen war die Station umrundet von Dunkelheit und Straßen auf denen ich mich weigerte auch nur einen Fuss alleine ohne Waffe zu laufen.
Also bestellte die nette Dame hinter Panzerglas uns ein Taxi.
Der Typ war bekifft oder besoffen. Oder beides. Jedenfalls hatte er den Taxischein erst kurz vorher gemacht und kannte sich nicht aus.
"Wir werden gemeuchelt und dann am Straßenrand liegen gelassen," nuschelte mein Mann, mit Panik in den Augen.

Wurden wir natürlich nicht. Aber auch nur wegen dem - ich hatte es bereits erwähnt - süssen blonden Kleinkind.

Aber ich schweife ab.
Es war toll.

Street-Art



Die Macher



Beim Entrollen



Central Park.



Ich warte auf den Morgen, an dem ich verschlafen aus dem Bett steige und mein Mann mir mit Ekstase in der Stimme sagt: Wir müssen nach Colorado!

Ich sage nur: der Tag wird kommen!

* großer Christo und Jean Claude Fan.