Dienstag, 28. April 2009

Drinking with the Girls

Ich hatte meinen ersten Rausch mit 17.

Leider blieb mir die Gnade des Blackouts erspart und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern.
Weiter möchte ich darauf auch gar nicht eingehen. Ausser: Ich weigerte mich danach für fast zwei Jahre auch nur einen Tropfen Alkohol zu trinken und die gesamte Erfahrung war äusserst unschön.

"Drinking with the Girls" ist eine Reportage der BBC.
Die Journalistin Cherry Chadwyck-Healey fragte sich, was an den ganzen Negativschlagzeilen über britische Frauen und Alkohol dran sei.
Sie teilte die Frauen in sieben verschiedene Altersgruppen ein:
unter 18 jährige, Studentinnen, 20SomethingSingles, 30jährige, Mütter mit Ende 30, Ende 40 und dann "Grannyhood".


Los ging es mit den 20Somethings. Cherry, selbst 27 Jahre alt, traf sich mit einer Gruppe Freundinnen zum Ausgehen. Zuerst wurde sie eingekleidet. Enges schwarzes Oberteil und neonpinkfarbenen Tütü, das brauche man. "Wenn Du Dich dann nach vorne beugst, zum Barkeeper hin, bekommst Du freie Drinks, wetten?"

Auf die Frage, ob sie moderne Frauen sagen, antworten sie stolz.
“We’re very modern… Do you think forty years ago they’d be sat here binge drinking, in a f***ing tutu, talking about sex?"

Eine von ihnen ist Leanne.
Mit 15 das erste Mal schwanger, jetzt mit 20 zwei Kinder, von zwei verschiedenen Vätern, ist sie vom Leben alles andere als bevorteilt.


Sie trinken.



Sie spielen.
"They fuck you, they chuck you."
Die einzige Möglichkeit zu überleben ist den Spieß umzudrehen.

Vergewaltigungen an völlig besoffenen Frauen sind in England nicht die Ausnahme.



Sie sind verzweifelt.



Übelkeit - Enthemmt -das Bild wie sie sich einfach auf die Straße setzt und pinkelt wollte ich dann nicht wirklich reinsetzen.



In London gibt einen "Booze Bus", einen speziellen Krankenwagen für Besoffene. 90 % der Leute, die behandelt werden, sind Frauen.
Ein Einsatz kostet das NHS 650 Pfund.
Insgesamt sind die Kosten, die der Alkohol(missbrauch) verursacht, 2,7 Milliarden Pfund pro Jahr. Keine andere Droge kostet das NHS jährig mehr.

"Sie übergeben sich,[...] urieren sich ein, [...] manche koten sich ein.", sagt ein Rettungssanitäter.

Eine Frau ruft nach ihrer Mama.

Ihre Würde haben alle Frauen verloren.



Oder da gibt es die gelangweilten 14 jährigen, für die Alkohol zwar eklig schmeckt (darum wird er auch möglichst pur und mit Strohhalm getrunken, da geht es schneller) - aber der Rausch ist der angestrebte Zustand.
"It gives me more confidence", sagt das Mädchen.
Woher sie den Alkohol bekommen? Sie sprechen junge Erwachsene an und bitten sie für sie Alkohol kaufen zu gehen.
Währendessen Cherry mit den Mädchen in ihrem Zimmer sitzt und trinkt (sichtlich unangenehm berührt), sind die Mütter in der Küche, hilflos. Keiner hätte sie mehr unter Kontrolle. Sie nicht, die Schule nicht, keiner.

Die englischen Mädchen sind Spitzenreiter im Komasaufen. Die Jungs abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Zweifelhafte Auszeichnung ...


Cherry begleitete einen Jungesellinnenabend - und traf mindestens drei weitere Hens.
Auf die Frage, ob sie sich denn eine Hen-Night ohne Alkohol vorstellen könnten, wird entsetzt "NO!" geantwortet. Besonders gut gefällt mir dabei der Gesichtsausdruck der Dame rechts.
Es wird gesoffen was das Zeug hält.


Sie macht einen Selbstversuch und läd einen jungen Mann gleicher Größe und Gewicht ein um mit ihr zu trinken.
Er (also nicht der Mann, der Abend!) endet völlig besoffen und mit dem Kopf in der Kloschüssel. Zumindest für Cherry.





Mit Ende 30 wird das Saufen ein bisschen weniger und teilweise auch nicht mehr ganz so exzessiv. Dennoch haben die beiden Mütter, mit denen Cherry trinken geht, keine Hemmungen sich völlig betrunken vor ihren Kinder zu präsentieren.

Englische Frauen trinken elf (ja, 11!) Mal mehr als beispielsweise deutsche oder italienische Frauen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.










Ende 40 wirds dann wirklich gesitteter. Es wird nicht mehr so viel auf einmal getrunken, sondern über den Tag verteilt - damit die Leber auch regelmässig zu tun hat. Vor zwei Jahren hörte ich im Radio, dass die heutigen 20 jährigen Frauen die gleiche Leber hätten wie die 60 jährigen - ziemlich kaputt.




"I´ve got a stairlifter at home, so i can get up easily ... so what!",




Die häufigste Antwort auf die Frage warum sie trinken war:
Es gibt mir mehr Selbstbewusstsein.

Ich würde behaupten: Selbstbewusstsein, dass von Alkohol herrührt, steht auf verdammt wackeligen Füssen.

Jede Ausrede, jeder Anlass wird genutzt um zu trinken.


Ein schockierender Bericht, aber die große Masse der Frauen, die mal ein Cocktail trinken, wenn sie weggehen, oder ein Glas Wein zum Essen, ein Champagner beim Geburtstag - die kam da nicht vor. Schade, dass nur so einseitig berichtet wurde.
Aber leider: Szenen wie die im Film gezeigten, sieht man hier häufiger. Besonders die Hen-Nights und die 20somthings ...

Meine Alkoholerfahrung wirkt dagegen wie ein harmloser Kindergartenbesuch.



Bilder sind alle Bildschirmphotos direkt von der Reportage:
http://www.bbc.co.uk/iplayer/episode/b00jz171/sign/Drinking_with_the_Girls/

Nachtrag: Der Bericht bei Youtube zu finden >klick<>

Kommentare:

  1. :-/ ich hab ja schon öfter solche Bilder gesehen,die gibt es hier ja auch und einmal schaute Carina mit,die war so entsetzt das Alkohol sowas anstellen kann das sie mir meinen Baileys wegnahm.
    Hoffentlich wird sie einmal ordentlich saufen und dann geheilt sein.


    Btw. ich pinkelte auch mal auf einen Gehweg,neben einem Schützenfest *wiepeinlich*

    Erschreckende Bilder,wirklich!!


    Nun muß ich aber feiern ...mit Kaffee und Kuchen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Üben, üben üben muss man bevor man so Rad fahren kann, aber Emma auch gleich: " Mama, der hat seinen Rücktritt ausgebaut mit meinem geht so was nicht "


    Mein Ex hat in Tamworth ( nähe Birmingham) gearbeitet und ich muss sagen Jooooo, so gehts ab. Das ist leider nicht überzogen die Mädels sind echt krass.

    Ich war jünger, ich habe mit einer Freundin eine Flasche Amaretto getrunken: Drei Wochen habe ich das überall gerochen und noch heute geht Tiramisu nur bedingt. Man war mir schlecht

    LG Dane, die trotzdem findet das auch so eine Erfahrung irgendwie dazu gehört.

    AntwortenLöschen
  3. PS

    Was ich damals echt krass fand, in england. Das Pfund war bei 3 und mehr Mark und ein Pint hat so um die 4 PFund gekostet. Woher haben die nur das Geld

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  4. Dana, ich kann seither keinen Wodka mehr trinken ;) Klar "muss" man das mal mitgemacht haben, aber jedes Wochenende Komasaufen? Das ist hier echt nicht unüblich.


    Tamworth kenne ich *g*

    AntwortenLöschen
  5. Hier: http://www.youtube.com/view_play_list?p=48DBC58F84398914
    kann man es schauen.
    Ich hoffe ich darf es hier posten. Ich bin dann jetzt mal mit schauen beschäftigt ;)

    AntwortenLöschen
  6. Danke Elisabet, ich baue es gleich ein!

    AntwortenLöschen
  7. ich habe auch ein amaretto-erlebnis. *schauder*
    kann das zeug bis heute nicht riechen!!!!

    finde solche berichte immer gut, aber sie erreichen nie die richtigen.
    hier in deutschland wird es auch immer krasser.
    der neueste trend: wodka mit multivitaminsaft 1:1 und würfelzucker dazu.

    grauenvoll!

    liebe grüße, lina

    AntwortenLöschen
  8. Wir haben früher Amaretto mit Apfelsaft oder Milch getrunken *bääääääh*

    Dieses Binge Drinking ist echt abartig - meine spontane Reaktion war: wir ziehen auf ne einsame Insel!
    Mein Mann: wir leben schon auf einer Insel ;)

    AntwortenLöschen
  9. f Amaretto mit Apfelsaft hab ich mit 16 geschworen...brrrr
    Obwohl ich heute noch ganz selten mal einen Amaretto zum Nachtisch trinke, wenn die anderen den schicken Grappa nehmen und mich angeekelt über so viel Stillosigkeit angucken. Ich trinke ja sehr gerne Rotwein, aber diese Dimension ist wie aus dem Paralleluniversum...ganz schön traurig. Betrunken vor Kindern, ganz schrecklich :-(
    Liebe Grüße auf die Insel! Catherine

    AntwortenLöschen
  10. solche Berichte machen mich immer traurig aber auch wütend. Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen mit einer alkoholkranken Mutter groß zu werden.Ich trinke keinen Alkohol und habe trotzdem sehr viel Spaß
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Catherine, ja, Komasaufen ist hier sehr gesellschaftsfähig, leider.
    Ich vertrage ja seit Schwangerschaft nix mehr und mein Alkoholkonsum ist seither quasi Null.

    Frau Rotkraut: Alkoholismus wird hier eher als Spiel und weniger als Krankheit gesehen. Bis sie eine neue Leber brauchen :( Ich hoffe ja, dass wir unsere Tochter da ein bisschen vor schützen können. Irgendwie.

    AntwortenLöschen
  12. Grauenvoll realistisch.

    Dagegen reg ich mich hier ja ueber peanuts auf....

    Gruesse aus der Ferne, Zilly

    AntwortenLöschen
  13. England scheint ja auch was Schwangerschaften von Minderjährigen betrifft, ganz vorn mitzumischen.
    Da läuft wohl einiges verkehrt.
    Bietet die Politik da Lösungen? Bei uns wird ja in Zukunft Nachts kein Alkohol mehr verkauft- da ist zumindest goodwill zu erkennen.

    Als ich vor 20 Jahren in Schottland eine "pint of ale" bestellt habe, meinte der Wirt: "Women only drink half pints or cider", gab mit aber dann bei Berechnung des halben Preises eine ganze Pinte. Soviel zum Ruf der Deutschen in England....

    AntwortenLöschen
  14. *schluck* was fuer ein Bericht.
    Was sind das fuer junge Menschen, die sich kaputt saufen!?

    In De. scheint das ja auch immer haeufiger zur Tradition zu werden. Alk ist halt immer noch billiger als Drogen.

    Was wird das nur fuer eine Welt, wenn die alle mal aelter sind?
    Danke fuer den Aufruettler!

    Diesen Menschen fehlt die Perspektive fuers Leben. Schade.

    AntwortenLöschen
  15. Zilly: Das Leben hier ist wahrlich kein Ponyhof. Und wenn Du kein Geld hast, noch schlimmer. Hier existiert die Unterschicht, die ich in Deutschland schon Jahre nicht mehr in dem Ausmaß gesehen habe.

    Giselda, ja von minderjährigen Müttern gibts hier auch eine Menge - gerade in den eher unteren Bevölkerungsschichten (weniger bei den Migranten!)

    Andrea: manchmal habe ich das Gefühl auf einem GANZ anderen Stern zu leben. Und dann bekomme ich Angst, was mache ich/wir, wenn das Kind in das Alter kommt?

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin gerade beim 2. Teil bin total geschockt - wie die 14jährigen wie die Kleinkinder an der Nuckelflasche die härtesten Alkoholika nuckeln, schrecklich.

    Schrecklick... wie kann man seine Kinder vor sowas schützen, wie sieht es hier in zehn Jahren aus, wenn meine Kinder knapp 14 und 16 sind?

    Geschockte Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  17. Hm. Also ich kann mit Alkohol ziemlich wenig anfangen. Mir ist aber bei den Malen, die ich in England war (meine beste Schulfreundin wohnt mittlerweile in der Nähe von London) auch aufgefallen, wie extrem die Jugendlichen abends beim Ausgehen trinken und dass das Ziel des Abends ganz klar ist, voll zu sein.

    Die Begründung, dass sie durch Alkohol mehr Selbstbewusstsein bekommen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Da müssen sie ja nüchtern eine Heidenangst vor anderen Leuten und deren Urteil über sie haben - und wenn sie betrunken sind, kriegen sie das eben nicht mehr mit... oder wie?

    Ich kanns nicht nachvollziehen und ich hoffe nur, dass meine zukünftigen Kinder nicht so werden.

    Viele Grüße und schöner Tag noch!
    Juliane

    AntwortenLöschen
  18. ...wie furchtbar!
    Ich gehöre auch zu denjenigen, die mit Alkohol garnichts zu tun haben, das einzige alkoholische was ich mal zu mir nehmen, ist vielleicht der Hustensaft oder in den Herbstmonaten mal ein Mon Cherie,lach!
    Das war schon immer so und wird auch so bleiben,deshalb graut es mir schon vor dem Moment wenn meine Kinder vielleicht das erste Mal Alkohol trinken!
    Hier in Köln sieht man ja gerade in den Karnevalstagen öfters solche Bilder!
    Nach dem Karnevalszug in diesem Jahr habe ich eine junge,mir unbekannte, Frau nach Hause gefahren, die zuvor auf einer öffentlichen Toilette , die Kloschüssel umarmt hat, als hätte sie ihren Liebsten im Arm!
    Sie konnte noch nicht mal mehr 3 Schritte selbständig gehen,nachdem ich sie dann mit ihren Mann in den 2.Stock geschleppt habe und ich sowieso schon den gaze Zeit gedacht habe,wie man sich so betrinken kann, traf mich dann fast der Schlag, als ihre Mutter,die Tür öffnete, mit einem Baby auf dem Arm !
    Manchmal treffe ich jetzt die Frau mit Kinderwagen und ich denke dann immer, wenn sie wüßte wäre ich bin,wäre ihr das dann wohl peinlich!?!

    LG Linda,die jetzt wohl ein bißchenviel gecshriebn,ähm

    AntwortenLöschen
  19. Ja, Kathi, ich dachte auch spontan an unsere Tochter und wie sie und vor allem WIR damit umgehen werden, wenn dieses Problem akut wird.

    Juliane, wenn ich beispielsweise in Mannheim oder Heidelberg mal weggehe, sehe ich Gruppen von teilweise angetüttelten Leuten, lustig feiernd. Hier sieht man weitaus mehr torkelnde Frauen, völlig besoffen, hackedicht, Kleidung verrutscht, etc.
    Ja, das Ziel ist es einfach nur besoffen zu sein. :(

    KyMaRaMi: mal ganz davon abgesehen, dass ich seit der Schwangerschaft sowieso nix mehr vertrage, ich wollte IMMER noch in der Lage sein mein Kind sicher zu versorgen. In Teil vier oder fünf macht die Tochter ihre Mutter, die auf die Rolle geht, nach, wenn sie betrunken ist. Irgendwie finde ich das ausgesprochen erschreckend! DAS wollte ich niemals!

    AntwortenLöschen
  20. Wie furchtbar...mir fehlen dazu einfach die Worte. Ich kann sowas nicht verstehen (auch, wenn auch ich mich an das ein oder andere Erlebnis erinnern kann *räusper*)...aber SOWAS...schrecklich!

    AntwortenLöschen
  21. echt traurig! ich war in meinen pubertären zeiten auch nicht grade zimperlich - aber irgendwann hab' ich mich dann wieder beruhigt. dies sind ja erwachsene frauen. sie tun mir ziemlich leid!
    meine erfahrungen mit engländern sind aber auch so: die sind einfach sehr sehr krass drauf. anders kann man's nicht sagen!
    ich bin sehr zuversichtlich, dass man seine kinder ein stück weit davor schützen kann!
    lg, mito

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe ja auch mal ne Zeit in GB gelebt und dann auch noch in einem Art Studentenwohnheim gewohnt, mit lauter 19-jährigen. Ich war damals 22 und es war ein echter Kulturschock. Es war wirklich so, dass die nur Spaß mit Alkohol in rauen Mengen haben konnten. Gerade die jungen Mädels haben dann auch Sachen abgezogen, die eine hat wirklich jedes Wochenende nen anderen mit Heim geschleppt. Im Winter wurde mit kurzem Röckchen und knappen T-Shirt zum Pub und dann in den Club gebibbert - wirklich unklar. Damals war ja noch 2 Uhr Schluß und die Pubs machten 23 Uhr dicht, so dass es auch noch schnell gehen musste mit dem Betrinken. Die Briten haben da wirklich ein Problem und die Trennung zwischen Unterschicht und den anderen Schichten ist wirklich extrem. Manchmal befürchte ich aber, dass wir in Deutschland auch noch dahin kommen werden.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  23. Das ist ja der Hammer. Auweia. Ich habe den Beitrag mit Besorgnis gelesen und ihn auf meinem Blog verlinkt. Das sollten sich mal ein paar mehr Menschen anschauen, um (mal wieder) eine Diskussion darüber zu entfachen.

    Cheers,
    Zeifi

    AntwortenLöschen
  24. also ich war jetzt bis montag in der türkei wo ziemlich viele engländer/innen waren und joa so sah das da auch aus alle total betrunken mit nem türken an der hand aber es gab auch ausnahmen die keinen einzigen schluck dort angerührt haben

    naja ich trink jedes wochenende auch total viel mit meinen freunden weil wir uns das angewöhnt haben am wochenende zu trinken wochenende ohne alk = langweilig für uns aber unter der woche wenns ums arbeiten geht keinen schluck!

    AntwortenLöschen
  25. OK, überzeugt, der Lieblingssohn darf doch nicht nach England für ein Jahr, um die Sprache zu lernen, weil ich glaube sooooooo viel besser sind die Jungens nicht, oder?
    GGGLG
    C.

    AntwortenLöschen