Donnerstag, 8. Juli 2010

Yeah. NHS.

März 2009. Die Physiotherapeutin für meine Schulter kommt nicht mehr weiter mit meinen Beschwerden und schickt mich zurück zum Hausarzt. Für einen Termin muss ich warten bis der Brief da ist.

April 2009. Mein Hausarzt hat einen Termin für mich. Nickt und überweist mich zum Spezialisten für den Nacken. Wir haben beide den Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall.

August 2009. Der Termin beim Nackenspezialisten. Er untersucht, sagt ich sei "zu beweglich" für einen Vorfall und überweist mich zurück, ich sollte zum Handchirurgen, wäre wohl eher Karpaltunnel. Arztbrief dauert vier Wochen.

September 2009. Mein Arzt schüttelt den Kopf. Der hätte mich doch direkt weiter überweisen können!

Ende November 2009: Handchirurg ist sehr nett. Ist aber auch der Meinung, dass es ein Bandscheibenvorfall ist. Überweist mich zum MRT.

Ende Januar 2010: MRT wird gemacht.

März 2010: ich habe einen Termin beim Handchirurgen, einem anderen. Bandscheibenvorfall c5/c6. Aber bevor weiteres gemacht wird, muss ausgeschlossen werden, dass auch wirklich kein Karpaltunnel vorliegt.

April 2010: Ich werde mit Elektroschocks gequält. Und bekomme für drei Wochen später einen Termin beim Handchirurgen, wo mir gesagt wird: nein, Karpaltunnel haben Sie nicht.
Er überweist mich zurück zum Hausarzt.

Mai 2010: Mein Hausarzt ist wütend. Warum der Handchirurg mich nicht schon längst bei der Physiotherapie angemeldet hätte?! Ja. Was weiss ich warum?! Ich werde als "urgent" eingestuft, er übertreibt etwas, gesteht er. Aber er hat Mitleid.

Heute: ich bekomme einen Brief, in dem mir freudig mitgeteilt wird, dass ich "now close to the top of the physiotherapie waiting list" sei.
Ich müsste mich innerhalb der nächsten zwei Wochen melden, sonst wird mein Platz wieder vergeben.

17. August 2010: mein erster Termin für Physiotherapie.

Ganz ehrlich? Ich glaube man muss deswegen so lange warten, weil sie hoffen, dass sich das Problem auf die ein oder andere Weise selbst regelt. Ich habe privat im Mai direkt mir ein paar Stunden bei einer Physiotherapeutin gegönnt und mir von ihr und meiner Trainerin im Fitnessstudio ein straffes Rehaprogramm zusammenstellen lassen.

Das ist England. Das ist das NHS.
Willkommen in der Realität.

Kommentare:

  1. Wenn du nicht dran krepierst ist es wohl nicht so schlimm. Und wenn du dran krepierst ist es auch schon wurscht.

    – Liege ich richtig in meiner Zusammenfassung? :)

    Röntgen/US/MRT, das hätte man anfangs gleich machen sollen. Aber was red ich; hätte/würde/wäre, das wissen wir selber besser. Aber was wissen wir schon... *seufz*

    AntwortenLöschen
  2. Jo ,das ist England... Hab auch 5 Jahre dort ueberlebt. lol!!!

    Nur nicht aufgeben, denen halt staendig auf die Fuesse treten!!! Dann wirds! Aber soviel besser finde ich Deutschland auch nimmer!

    Gute Besserung!!

    AntwortenLöschen
  3. meine tante hatte ihre bypass-op nach dem herzinfarkt damals selbst bezahlt, sie hätte sonst 6 monate auf einen op-termin gewartet :-S - es ist einfach nur traurig - dann lieber alo in dtl? ;-P

    AntwortenLöschen
  4. Ich befürchte ,dass es in ein paar Jährchen in Deutschland auch so oder so ähnlich laufen wird :-(

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm- gibt´s für solche diagnostischen Sachen nicht eine Auslandskrankenversicherung und einen Termin beim Arzt des Vertrauens beim nächsten Heimaturlaub?

    Denn sowas geht ja nun wirklich gar nicht.

    AntwortenLöschen
  6. so schlimm es für dich auch ist.....deinen bericht sollte man so manch einem deutschen patienten mal zu lesen geben!
    mir geht oft die hutschnur hoch, wenn die deutschen diese "mitnahmemetalität" an den tag legen. so nach dem motto: ich zahle kassenbeiträge, darum will ich jede teure untersuchung und zwar sofort!! *seufz*

    na ja....ein endlosthema.

    kannst du dich nicht bei deinen deutschlandaufenthalten hier mal untersuchen lassen?

    liebe grüße, lina

    AntwortenLöschen
  7. DAS ist der Grund warum ich WAHNSINNIG werden würde, in ENGLAND!!!!!!!
    GGLG
    Claudi

    AntwortenLöschen