Mittwoch, 16. April 2014

#100happydays

Also eigentlich war der glücklichste Moment des heutigen Tages der, als der Anästhesist mir es spritzte, dass "teuer, gut und in der Drogenszene sehr beliebt" sei. Sprich Propofol.
Aber ich glaube das zählt nicht so ganz.
Kurz darauf in der Happyness-Skala folgte das Frühstück in 16 Uhr. 


Kommentare:

  1. Eine Frage der Sichtweise - ich empfinde es schon als großes Glück, heutzutage eine OP nicht bei vollem Bewusstsein miterleben zu müssen - oder im Rum-Rausch. Gute Besserung auf jeden Fall!
    Durch diesen Beitrag bin ich übrigens auf die Aktion gestoßen, 100 Tage lang Glücksmomente zu erkennen und festzuhalten. Gute Idee!
    Viel Glück weiterhin!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, wünsche auch gute Besserung. Möchte ein bißchen zum Glück beitragen und sagen, ich mag diesen Blog sehr. Entspannte Ostertage und liebe Grüße, Liane

    AntwortenLöschen