Montag, 21. März 2011

Gerissenes Luder!

Gestern suchten wir einen Haustürschlüssel.
Nicht, dass das was besonderes wäre, der Vater der Liebreizenden verlegt gerne Ding. Jeglicher Art. Nur komisch, dass wir den Schlüsselbund fanden, aber nicht den Schlüssel.

Heute warteten wir hungrig darauf, dass sie von der Schule nach Hause kommt.
Plötzlich hörte ich einen Schlüssel, der sich in den Zylinder schob und aufschloss.
Ich wunderte mich ja noch und dachte: huch, ist der Mann jetzt schon da?!
Aber nein.
Neeeiiin.
Mit einem verschlagenen Grinsen stand sie vor mir. Kopf herausfordernd nach oben gestreckt. So nach dem Motto: naaa ... komm schon, SAGS endlich!

Ich zog die Augenbrauen hoch und verdarb den strengen Mutter-Blick damit, dass ich an mich halten musste nicht in schallendes Gelächter auszubrechen, sondern nur milde grinste und sagte: "Ach, DA ist der Schlüssel, den wir gestern suchten!"

"Ja," antwortete sie knapp, "ich will jetzt auch einen. Ich bin alt genug und ausserdem hat doch auch jeder andere hier im Haus einen Schlüssel."

"Schatz," erwiderte ich mit einem bezaubernden Lächeln,"was man will und was man bekommt, sind manchmal unterschiedliche Sachen. Das wirst Du auch noch lernen."



Und, was meinen Sie, ab wie viel Jahren gibt man einem Kind einen eigenen Haustürschlüssel?*



*nicht, dass sie einen bräuchte, es ist immer jemand da.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Frage, die ich mir letztens auch schon mal gestellt habe. Ich tendiere zu frühestens 10, bzw. dann wenn Madame nicht alles mögliche andere (Mützen., Handschuhe, ...) verbummelt. :-P

    Ich warte mal gespannt auf weitere Antworten.

    LG

    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Schwer zu sagen. Nach dem jetzigen Gehorsam-Status meiner Brut sage ich: frühestens mit 18 und dann können sie auch gleich ausziehen. :D

    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Sandra, doch so ähm .... schlimm gerade?!

    AntwortenLöschen
  5. Meine Kinder bekamen mit ca.11-12 Jahren das erste Mal einen Schlüssel, aber da nicht immer. (Halt probeweise)
    Bei mir hat es bei beiden gut geklappt.

    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja EXtrem unterschiedlich *g*
    Bei uns kam es schleichend. Die Lieblingstochter war schon früh selbstständig und als ich anfing stundenweise flexibel zu arbeiten musste ein Schlüssel her. Verbummelt: kein mal
    Vergessen: 2mal
    Gebraucht: unzählige Male
    Alter: 11

    Liebe Grüße und einen schönen Montag
    Stephie

    AntwortenLöschen
  7. Mit 7, zur Sicherheit, damit sie sich selbst ins Haus lassen kann, falls ich mich verspaete.

    Ich bin gerade etwas ueberrascht ueber die anderen Antworten.

    Liebe Gruesse aus der Ferne, zill.y

    AntwortenLöschen
  8. Also ich bekam mit 5 das erste mal einen Haustürschlüssel von meinen Eltern einen um den Hals gehängt. Sie wollten einkaufen - ich nicht. Ich fand das damals nen guten Kompromiss und bin bestimmt 2 cm gewachsen.
    Meine Kinder haben ihren mit der Einschulung bekommen. Ich bin alleinerziehend und ungefähr ne halbe Stunde nach meinen Kindern zu Hause. Und ich denke auch, 7 ist nen gutes Alter.

    AntwortenLöschen
  9. Also ich hatte seit ich in der Grundschule war einen Schlüssel. Also mit 7 Jahren. Ich hab ihn zwar mal verlegt, aber verloren hab ich ihn nie und unauffindbar war er auch nie. Sind die Gene ;)

    Zwar war meine Mutter manchmal noch nicht da, wenn ich aus der Schule kam, aber es war auch beim Spielen praktischer, weil ich nicht immer klingeln / die Haustür aufstehen musste.

    Ich denke, das ist pures eigenes Ermessen :)

    Liebe Grüße von

    Pony

    AntwortenLöschen
  10. Mein kleiner Sohn hatte ab der 2. Klasse einen in der Schultasche, da er immer kurz vor mir nach hause kam. Der feste Platz des Schlüssel war die Schultasche. Mein Großer wollte nie einen Schlüssel, der hat lieber draussen oder bei den Nachbarn gewartet.
    Ich habe mir nie großartige Gedanken zu dem Thema gemacht sondern einfach auf die Kinder und ihr Verhalten reagiert.
    Grüße Sabine D.

    AntwortenLöschen
  11. @ sandra: haha, hier auch gerade! Ich glaube, der Frühling geht mit ihnen durch.

    @ Ex: wenn sie so wären wie Sandras und meine Süßen, würde ich ihr zustimmen, anderen würde ich aus dem Bauch heraus antworten *ohne Not - mit 12*

    Christel

    AntwortenLöschen
  12. Hier gab es ab 10 einen Schlüssel, aber hier ist natürlich die wilde Grossstadt *grins*..., und wer nicht gut abschliesst, hat auch gerne etwas weniger Hausrat ;o)
    Bin gespannt auf deine Entscheidung!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  13. Also, bei uns wohl mit Sieben. Das Kind hat in den 2 Jahren, die sie mit dem Fahrrad in Kiga/Schule fährt, noch kein einziges Mal den Schlüssel verlegt oder verloren, geht alleine zum Bäcker, und wenn sie nicht gerade die größte Kreuzung der Stadt (Autos und Straba) auf dem Weg zur Schule überqueren müsste, würde sie schon lange alleine zur Schule fahren.
    Daher bekommt sie den Hausschlüssel zu Ostern. Wenn sie dann doch mal früher von den Nachbarn oder aus dem Hof nach oben kommt, und ich eben doch noch mit dem Jüngeren einkaufen o.ä. bin, ist das für sie bestimmt eine Erleichterung.
    Allerdings sag ich dazu: ich war bestimmt 15, als ich einen Hausschlüssel bekam. Allerdings war bei uns wirklich immer jemand zuhause. Ich fand das im Nachhinein spät, aber vermisst hatte ich den Schlüssel vorher auch gar nicht. Äh, ja, und ich suche heute noch fast täglich meinen Schlüssel.
    Dazu gleich die nächste Frage: ab wann Handy? Da (mit prepaid - Karte) bin ich mir noch unsicher.

    AntwortenLöschen
  14. also wir haben ein Türcode, den hat der Lieblingssohn schon seit 3 Jahren, so kann er immer rein, kann aber keinen Schlüssel verlieren!!!!
    hihi
    lg
    claudi

    AntwortenLöschen
  15. vielleicht lebt ihre Tochter jetzt das Monatsmotto Februar - wenn das mal nicht vor Selbstvertrauen strotzt! Allerdings wäre vorher Fragen ohne Frage besser gekommen...
    LG
    Maren S. aus Detmold

    AntwortenLöschen
  16. wir haben es ganz anders gelöst: mit einem Zahlencode.

    So etwas hat der GG vor einigen Wochen "installiert": http://www.conrad.de/ce/de/product/646323/HomeMatic-KM-Set-Silber/SHOP_AREA_25674&promotionareaSearchDetail=005

    klappt wunderbar und der code wird auch nciht vergessen. bis jetzt..macht einen schlüssel theoretisch ganz verzichtbar.

    ansonsten...unser fast 13jähriger hat auch noch keinen schlüssel..ich denke, es kommt aufs kind drauf an..meienr ist so vergesslich, der würd nciht lange einen schlüssel haben und ständig neue schlüssel machen lassen muss ja auch nicht sein.

    tochterkind ist da ganz anders, die hätte ind em alter sicherlich einen schlüssel.

    AntwortenLöschen
  17. alsoooo wenn s darum geht... dass der schlüssel...verloren...vergessen...ver-watt-auch-immer ...wird....dürfte ich jetzt noch keinen haben...guckschüchtern...;O)))
    ich wünsch dir watt...
    liebst
    hau★rein

    svenja★

    AntwortenLöschen
  18. *prust*

    DAS ist gut.
    Ich glaube, ich würde ihr einen Deal vorschlagen.

    Es gibt einen Schlüssel an einem tollen Halsband (unter dem Shirt zu tragen). Den darf sie nicht immer haben. Nur zu besonderen Anlässen.
    Ich hatte z.B. lange keinen, wenn ich zur Schule gegangen bin. Aber wenn ich mich mit meinen Freunden draußen getroffen habe, schon sehr früh. An einem Klipser für die Hose. Damit ich immer auf Klo konnte und so schnell ich eben musste. Kann ja auch mal sein, dass Mama/Papa im Keller sind oder, oder, oder. . . und wenn das dann gut klappt.

    Grundsätzlich hängt das bestimmt immer vom Kind ab. Wenn sie gewissenhaft ist. Es gibt eben Kinder die achten eher auf sowas und sind nicht damit überfordert. Und bei anderen klappts erst später. . .

    AntwortenLöschen
  19. Ich denke auch, es kommt auf's Kind an. Unser ist zwar schon 13 - aber da ich von zu Haus aus arbeite . . . und also (theoretisch) immer zu Haus bin, klingelt er und ich mache auf.
    Frdl. Grüße
    Frau Spätlese

    AntwortenLöschen
  20. Ich hatte schon mit acht meinen eigenen Schlüssel und bis heute nie verloren ;-) Zuerst an einem Halsband und nun mit Karabiner an der Hose, so kann er nicht verloren gehen. Bevor ich einen eigenen hatte, hatte ich einen den ich wenn ich mal zu den Nachbarn gehe oder wenn ich weiss das später niemand da ist, mitnehmen kann.

    Ich empfehle einen großen Schlüsselanhänger oder ein Schlüsselband, so findet sich ein verlorener oder verlegter Schlüssel schneller wieder an.

    LG Fusselline

    AntwortenLöschen
  21. Bei der Einschulung. Da gibt es zum 1. Mal eine richtige Geldbörse mit regelmäßigem Taschengeld und einen Haustürschlüssel.

    Ich verstehe zum Teil die Begründungen nicht. Ich meine, wir tun doch alle bei der Kindererziehung einen guten Job, oder? Erziehen den lieben Fortpflanz zu selbstständigen, verantwortungsbewussten Menschen. Da ist doch so eine Frage nach dem Haustürschlüssel mehr als komisch.

    LG - Tina

    PS.: Ich liiiebe diesen Blog. Er hat mir schon so manchen Tag gerettet. Wie wäre es mit einer Buchausgabe?

    AntwortenLöschen
  22. Danke für die zahlreichen Meinungen.

    Da wir eine zentrale Schließanlage haben, ist das Verlieren eines Schlüssels echt teuer.

    Was ich an der ganzen Geschichte viel viel spannender fand (und worüber wir uns auch in der Familie doch intensiv unterhielten), war, dass sie viel selbstbewusster ist als ich es in dem Alter war. Ich hätte mich so was niemalsnie getraut.
    Und soll ich Euch was sagen: Ich finde es gut!

    AntwortenLöschen
  23. *auch nochdazusenfe*
    Meine bekamen so mit 6 - 7 Jahren einen Schlüssel. Gut befestigt an einer Kette am der Hose.
    Allerdings wohnten wir auf dem Dorf und ich wäre sonst irre geworde bei dem dauernden rein und raus der Kinder... ;)

    AntwortenLöschen
  24. mein sohn hat seinen schlüssel mit sechs bekommen. wir beide sind berufstätig und gerade in den ferien schaffe ich es nicht immer rechtzeitig nach hause. bis jetzt zwei jahre später hat er ihn noch kein einzigstes mal verloren. und der schlüssel hat mich/ihn schon in manch einer situation gerettet.

    finde aber trotzdem das es ganz familien/kindabhängig ist. meiner wäre am liebsten in den kindergsarten mit 5 schon allein gelaufen wenn er gedurft hätte....

    claudia

    AntwortenLöschen