Samstag, 14. Mai 2011

Tag 6. Fastentagebuch.

Ok. Langsam kann ich weder Tee noch Gemüsebrühe/Säfte sehen.

Ich mache nun seit Montag Heilfasten.

Warum? Ich leide unter diversen Lebensmittelallergien, die ich kenne. Aber ich befürchte, dass da noch ein paar weitere zu finden sind. Also erst Heilfasten und dann peu a peu wieder Lebensmittel einführen.
Ich gebe zu, dass die positiven Effekte, die man ja auf diversen Web-Seiten lesen kann, mir nicht ungelegen kam.

So. Und nun zum (nicht empirisch überprüften, sondern ausgesprochen persönlichen) Praxistest der (positiven) Effekte:

These 1: Man verliert Gewicht.
Realität: Korrekt.

These 2: Der Körper wird von Schlacken und Giftstoffen befreit.
Realität: Der Wissenschaft ist es bisher noch nicht gelungen Schlacke im menschlichen Körper nachzuweisen. Es ist ein Sekundärprodukt aus der Erzverhüttung. Giftstoffe hingegen lagern gerne im Fettgewebe. Beim Fasten werden sie ausgeschüttet und lagern sich ggf in der Niere/Leber fest. Nicht schön.

These 3: Die Haut strafft sich und wird porenrein(er)
Realität: Nada. Kein Effekt auf die Haut.

These 4: die Stimmung steigt, man wird euphorisch.
Realität: ich warte noch drauf. Ich fühle mich wie immer. Normal. Mein Mann meint jedoch, ich wäre ein bisschen gereizter als sonst. WIE KANN ER NUR SO WAS SAGEN?! Nur weil ich ihn - etwas hysterisch - bitte die Nutella nicht offen stehen zu lassen!

These 5: das Haar gewinnt an Spannkraft.
Realität: ich habe Locken. Hallo?!

These 6: Muskeln und Gewebe wird gestrafft.
Realität: hm. Also echt. Nach sechs Tagen ist da nix von zu sehen. Aber vielleicht bin ich auch betriebsblind.

These 7: Abwehrkräfte werden gesteigert.
Realität: das wird sich noch zeigen.

These 8: besserer Geschmackssinn:
Realität: hm. Keine Ahnung. Ich rieche nicht besser und ich schmecke seit Tagen nur Kräutertee oder Rotbuschtee, sowie Tomaten, Sauerkraut, Rotebeete oder Gemüsebrühe.
Vielleicht explodieren aber auch meine Geschmacksnerven beim Fastenbrechen?


Ehrlich, ich freue mich darauf wieder zu essen. Ich habe zwar keinen Hunger, aber es fehlt mir. Es fehlt mir Sachen zu schmecken und zu kauen. Das glückselige Gefühl, wenn man etwas Leckeres isst und jede Zelle des Körpers vor Freude aufjuchzt.
Mir fehlt der Geschmack von Kartoffeln und Roggen-Vollkornbrot. Und ich gebe zu, dass ich eines Abends die Phantasie hatte, ein frisch gebratenes Steak abzulecken.


Ich werde dann mal mit der vierten Kanne Tee anfangen, ich bevorzuge derzeit nämlich warme Getränke. Tag sechs ist fast geschafft.









Kommentare:

  1. dieses letzte bild ist mein grund es nicht mal zu versuchen. ich kann das nicht trinken..nein, geht gar nicht. meinen respekt hast du :)
    lg
    kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Tipp: eisgekühlt mit einem Spritzer Zitrone. Ging echt besser als beim erste Versuch (der übrigens völlig in die Hose ging, bei dem nahm ich sogar zu)

    AntwortenLöschen
  3. Du hast das Glaubersalz getrunken, Respekt !!!!!!!! Soooo widerlich. Nach dem Fasten kommt einem alles viel krasser vor Also salz kann man besser schmecken und Gewürze. Sei froh das Du auf der Haut nichts siehst manche sehen aus wie ein Streuselkuchen beim fasten, weil ja besagte Giftstoffe oder Schlake im Volksmund irgendwie rausmuss

    LG Dane, die allein schon bei der Erwähnung von Fasten Hunger bekommt

    AntwortenLöschen
  4. Ich wollte das auch schon immermal ausprobieren ... aber hab noch nicht den Mut aufbringen können.

    Sende Dir ganz viele Grüße und ganz viel Durchhaltekraft.

    lgr, Ute.

    AntwortenLöschen
  5. .. nein. das ist nicht schön. und nur damit zu entschuldigen, dass du herausfindest, was du nicht verträgst.

    und das darf ich sagen, weil ich weiss, wovon ich spreche. weil dir das kleine graue so gut zu gesicht, haar und figur steht.

    und: schön, du strickst wieder!!!! erwähnte ich eigentlich.. dass es eine... sucht ist...? aber eine gesunde, weil meditaitv.

    außer man fastet...

    drück dich.

    rosa.

    AntwortenLöschen
  6. Mmhja, danke für das letzte Bild. Ich habe die Prozedur mit dem Glaubersalz nur in allerschlechtester Erinnerung. Ich gebe Dir völlig recht, bei meinem Fasten vor ca. 15 Jahren hatte ich nur Lust aufs Essen und zwar nonstop. Und schlecht aus dem Mund habe ich gerochen ... sagte man mir.

    Ich wünsche Dir, dass Du ein paar "Übeltäter" identifizieren kannst beim Wiedereinführen der Normalkost.

    Viele Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Supresa, aber dann hätte ich wenigstens einen Effekt gemerkt. So denke ich immer: jo mei ...

    Ute, Du hast erst mal anderes zu tun, oder ;)

    Rosa: 1 1/2 von 4 Knäulen sind schon verstrickt! JA. SUCHT. Meditation. Rückzug. Nicht zwei Sachen auf einmal machen können. Neues für mich!

    Barbara: ich rieche nicht anders, ich frage nämlich jeden Tag bei meinem (inzwischen vom Fasten genervten) Mann nach!

    AntwortenLöschen
  8. Wow, alle Achtung. Meine Mutter hat dieses Jahr 40 Tage gefastet.... Nur Gemüsesäfte und Co....
    Als sie aus Rom nach Hause kam, hat mein Vater sie in der Nacht im Wohnzimmer herumgeistern sehen.

    AntwortenLöschen
  9. Ach, ich habe auch gerade gefastet, mein Mitgefühl ist also ganz frisch;-) Nun ja, muss sagen mir ging es beim Fsten selber besser als beim Brechen. Aber ich mußte aufhören, meine Abwehr war eher geschwächt und ich hab ein REkältung, die immer noch nicht ganz auskuriert ist. ABer Gewwebe straffer, ja-Haut schöner-ja, Gewicht werniger-ja, ja, ja-Haarre anders-nö-danach Appetit auf gesundes-ja
    So fasse ich mal zusammen! Wiorst sehen, vielleicht reagiertst Du sogar weniger auf Dinge, die Du vorher vermutet hast. Das mit den Schlacken , auch wenn nicht belegt, halte ich für wahr. Wenn wir schon alles wüßten, zwischen Himmel und Erde, könnte man jegliches Forschungetat kürzen, oder?

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen