Donnerstag, 14. August 2008

Nachbarn Teil II und so.

Es gibt sie. Die guten und netten Nachbarn.

Vorgestern brach mein Mann in Hysterie aus.
Er war spät nach Hause gekommen und erinnerte sich dunkel, dass er seinen Fahrradhelm draussen vergessen hatte.
Fahrradhelm an für sich wäre nicht so schlimm gewesen, da herrscht hier nicht der Mangel, aber darin lag auch seine teure Sonnenbrille.
Als er die Türe öffnete um draussen nachzusehen, lag alles in einer von aussen nicht sichtbaren Ecke im Hauseingang. Was für ein Glück.

Abends klingelte es an der Türe. Der Nachbar von gegenüber, Besitzer eines Schnellimbiss fragte nach, ob mein Mann den Helm gefunden hätte. Er habe ihn um halb zwölf dort liegen sehen und in die Ecke gelegt.

Netter Nachbar, oder?


Ich sollte vielleicht erwähnen, dass der Nachbar Italiener ist und lange Jahre in Deutschland lebte.


Amüsant und doch nicht: mein Mann (radfahrend) wurde in einer 30er Zone mit Verkehrsberuhigung von einem Fahrzeug gedrängelt. An der Ampel beschimpfte ihn der Fahrer. Was er auf der Straße zu suchen habe. Die sei nur für Leute, die Roadtax (Kraftfahrzeugsteuer) zahlen würden.
Klar.

Allerdings zeigt das wie der gemeine Engländer Fahrradfahrer ansieht.

Ich erinnere mich an einen schweren Unfall vor ein, zwei Jahren. Ein Autofahrer verlor auf einer Landstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in eine Gruppe Rennradfahrer. Es gab Tote und Verletzte. Der zynische Kommentar eines Lesers auf diese Meldung war sinngemäß:
Was fahren die auch Fahrrad? Selbst schuld. Die sollten erst gar nicht auf die Straße gelassen werden. Geschied ihnen recht.

Er war nicht der einzige, der diese Meinung vertrat.

In den Momenten denke ich immer über einen Umzug in ein intelligenteres Land nach. Wer eins weiß, soll es mir bitte sagen.

Kommentare:

  1. holland???

    wir denken manchmal darüber nach......

    lg, lina

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gehört Mexiko soll ein tolles Land sein!

    AntwortenLöschen
  3. definitiv nicht USA, zumindest was die Radfahraktivitaet betrifft... ich bekomme jeden Morgen und Abend Meldung, wann der Gatte angekommen ist, bzw losfaehrt .... beruhigt mich nur ein bischen...

    AntwortenLöschen
  4. Ich könnte mit der Schweiz, Schweden oder vielleicht mit Dänemark dienen, in unserer Umgebung ziehen immer mehr Leute ins Ausland, hauptsächliche in diese Länder.

    LG Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Als wir beschlossen ins Ausland zu gehen, waren auch Schweden und die Schweiz mit im Gespräch.
    Nach ein paar Forschungsergebnissen im Netz war die Schweiz gestorben und Schweden? Waren wir noch nicht mal in Urlaub *g*
    Holland wäre wirklich eine Alternative.
    Mexiko ... Ninik, wir sprechen beide kein Spanisch *g* Ausserdem weiß ich nicht, ob der Abschluss meines Mannes da so anerkannt wird +g*

    Zilly: als mein Mann noch woanders arbeitete, musste er im Winter bei Dunkelheit eine einsame Landstraße entlang fahren. Da bestand ich auch darauf, dass er sich meldet, wenn er wegfährt!! Und ich stand 1000 Tode aus, weil ich ihn verletzt im Straßengraben sah :(
    Jetzt die Strecke ist besser beleuchtet und auch fast überall besser befahren, da bin ich etwas beruhigter!

    AntwortenLöschen
  6. Die Blumen und die Kindergartentasche gehen, aber der Helm bleibt...
    Ein Glück!

    AntwortenLöschen