Montag, 8. März 2010

Wochenration


Yummy



Ergänzung:

das Rezept

Mischbrot

Am Tag vorher den Sauerteig aus dem Kühlschrank holen und zweistufig führen, so dass 600 g Sauerteig vorhanden sind. Rezepte dafür gibt es beispielsweise hier.
Mein Sauerteig ist auch noch nach fast vier Jahren namenlos, aber sehr enthusiastisch ;)

Am Abend vorher 400 g Weizen und Roggenkörner fein mahlen (die genaue Aufteilung ist immer unterschiedlich, mag ich ein sehr kräftiges Brot, nehme ich mehr Roggen, bei einem milden eher mehr Weizen) und in 350 ml Buttermilch einweichen. 22 g Salz und ein guten Schubs Honig dazu.

Von einem Abendessen ist noch eine große gebackene Kartoffel übrig. Die wird am nächsten Morgen fein gerieben und in die Weizen-Roggen-Buttermilch-Mischung gegeben. 400 g vom Sauerteig dazu, der Rest wird wieder in den Kühlschrank geschickt.

Nun kommen noch ungefähr zwischen 300 und 450 g griffiges Weissmehl dazu, wie viel genau, keine Ahnung. Der Teig darf vor dem Falten ruhig noch gut klebrig sein. Je mehr Roggen dabei ist, desto klebriger.

Mehl ausstreuen und die Brotteigmasse drauf geben. Falten, bis, tja, bis man in den Fingerspitzen merkt, dass er eine schöne Konsistenz hat. Zu trocken darf er auf keinen Fall sein, das rächt sich schrecklich und ich habe es auch nie wieder geschafft ihn dann noch mal zu retten. Er sollte gerade an den Fingern nicht mehr kleben bleiben und mit Mehl umhüllt sich seidig - glatt anfühlen.

Je mehr Roggenmehl in dem Brot ist, desto klebriger darf und sollte der Teig übrigens sein!

Die Brote (bei mir werden es zwei Laiber bei der Masse) mit einem Tuch bedeckt und gehen gelassen bis sie ca. die doppelte Grösse erreicht haben.

Backen:
Den Herd auf 220 Grad aufheizen.
Brote reingeben und die Wände mit Wasser besprenkeln.
Alle 15 Minuten um 5 - 10 Grad die Hitze reduzieren.
Nach ungefähr einer Stunde sind die Brote durch. Der Boden ist braun und wenn man mit dem Finger auf den Brotboden klopft, klingt das Brot hohl.

Will man die Kruste sehr braun, sollte man die Hitze immer nur um 5 Grad reduzieren.

Ich variiere immer, wenn ich keine Buttermilch habe, nehme ich Wasser. Habe ich keine Kartoffel - dann fehlt sie eben ;)
Durch die Kartoffel und den Sauerteig bleibt das Brot schön saftig, auch noch nach fünf Tagen.

Die gezeigten Brote waren mir etwas zu klebrig in der Mitte geraten, ich hatte den frisch gemahlenen Vollkorn mit kochendem Wasser angesetzt (Brühstück) - das ist nicht ganz so mein Fall.

Kommentare:

  1. Oh sehen die lecker aus....gibts ein Rezept dazu;-)))?

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja mal lecker aus. Darf man nach dem Rezept fragen??? :)
    LG Shippy

    AntwortenLöschen
  3. Oh superklasse und danke! Da werde ich mein Alltagsbrot mal gegen Deines tauschen und bin gespannt auf das Ergebnis. Ich werde berichten!

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Da auf eurer Insel ist man ja wohl fast gezwungen selber zu machen, wenn man ein vernünftiges Brot will.
    Das Rezept klingt ziemlich komplex, aber gutes Roggenbrot ist ja wirklich hohe Schule. Sehr inspirierend!

    AntwortenLöschen
  5. Fein! Habt Ihr in UK auch kein g'scheites Brot?

    AntwortenLöschen
  6. Danke Euch,
    Giselda, das Rezept klingt nur aufwändig, im Endeffekt habe ich die Brote in kurzer Zeit fertig zum Gehen. Es ist nur aufgeteilt in mehrere Schritte :)

    Andrea: wir bekommen polnisches Brot, in wenigen Shops, aber das schmeckt irgendwie anders :(
    Ich träume ja noch von einem Steinbackofen im Garten *g*

    AntwortenLöschen
  7. mmmmmmmmmmmmm, sieht das lecker aus, würde ich gerne sofort nachbacken! ABER: 1. stehe ich mit Sauerteigherstellung so was von auf dem Kriegsfuss, und 2. leider keine Zeit..........
    Aber aufgeschoben, ist ja nich aufgehoben!!!!
    Obwohl ich mich schon manchmal frage, wieviele Stunde Euer Tag so hat, meiner hat nur 24, vondenen ich mindestens 8 schlafen möchte, dann noch Kind in Schule fahren und wieder abholen, mit dem Hund gehen, Wäsche, Spülmaschine, Kochen, Nähen, Elternabend, gerne auch blogen. Da kann ich nicht auch noch ein Brot backen, oder 2 oder 3! Hut ab, liebe Ex!
    Und viele fröhliche Grüße aus dem kalten Hessen
    Claudi

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Rezept!
    Apropos Buttermilch...ich nehme immer normale Milch und tu Zitronensaft rein :)
    LG Shippy

    AntwortenLöschen