Samstag, 16. Februar 2008

Ein Huhn zum niederknien.

Es passiert mir wirklich selten, dass ich einen Bissen eines Gerichts zu mir nehme und die Augen vor Entzückung und Ekstase wollüstig schließe.

Heute war es soweit.

Ich hatte ein glückliches (wenn auch totes) Huhn im Kühlschrank und unbehandelte Zitronen. Ich erinnerte mich, irgendwann ein Rezept zu einem Zitronenhuhn gelesen zu haben und gab es mutig bei Google ein. Das kann ja fürchterlich schief gehen.
Ein Link jedoch erweckte meine Aufmerksamkeit: Kochen für Schlampen. Ich buddelte also die innere Schlampe aus und entschied mich für das Rezept.

Ich erwartete nicht all zu viel, aber nachdem ich bereits schon einen Bisquit und eine Ganache (danke Astrid!!!) zubereitet hatte (hatte ich erwähnt, dass ich nicht gerne backe?), war mein Enthusiasmus für Küchenarbeit nicht mehr so überschäumend wie sonst. Der Bisquit war wie immer kaum aufgegangen, aber die Ganache war vielversprechend.


Als ich jedoch das Huhn aus dem Ofen holte und in Stücke schnitt, war klar: das ist zum niederknien!



Hervorragend dazu passt übrigens frisches Stangenweißbrot.

Als Nachtisch gab es dann den Kuchen - gefühlte 10.000 Kalorien. Und jede einzelne war es wert!




Übrigens: der Urlaub war sehr schön und jetzt bin ich wieder da ;)

Kommentare:

  1. Wow..danke für den Link Kochen für Schlampen... :-)

    das ist genau das richtige für mich... vielleicht gelingt mir so eher mal was....

    glg maya

    ps. bekennende "bölleliabschiesser"-süchtige dürfen mich gerne verlinken :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mein Magen knurrt - gemein - noch 2 Stunden bis zum Nachtmahl!

    GLG Bernadette

    AntwortenLöschen
  3. Ich nenne das komplette Schlampenkochbuch mein Eigen ;-)

    Schöööön, daß Du wieder da bist, ohne Dich ist echt voll langweilig *gg* va am 12 :-)
    LG von Caro

    AntwortenLöschen
  4. pfeilinchen, da gibts auch ganze Bücher von *guggt zu Caro* ich habe ... wenn die Schlampe feiert *g* - Allerdings ist das seit dem Umzug nach England im Karton.

    bernadette: es ist noch was übrig, aber inzwischen wirst Du ja schon gegessen haben :)

    caro: ich bin nur auf sechs gekommen und das SO viel später nachholen fand ich äusserst doof.
    im Schlampenkochbuch ist ein toller Nachtisch mit Sahne, Joghurt drin.

    AntwortenLöschen
  5. Du schmerzlich Vermisste!

    Und, wie schlossest Du das hühnerliche Hinterteil? ;)

    AntwortenLöschen
  6. Na, C, wie wohl, so als alte Näherin? Nadel und Zahnseide kann ich dafür sehr empfehlen ;) Aber nur die ungewachste und bitte OHNE Mint-Geschmack !

    AntwortenLöschen
  7. bist wieder da. zum glück. hab dich echt vermisst.
    zitronen-huhn gehört zu meinen absoluten favoriten!
    und der link...
    schlampen koch buch. das ist gut.
    liebe grüße!!!
    rike

    AntwortenLöschen
  8. das schlampenkochbuch ist schon seit jahren eines meines lieblingskochbücher!!!

    lg, lina

    p.s.
    falls du mir deine emailadresse zukommen lässt, kannst du gerne das tschenschnittmuster haben!

    AntwortenLöschen
  9. Und hier mein neues Lieblings-Hähnchen-Rezept:

    http://www.chefkoch.de/rezepte/339001117716518/Brathaehnchen-mal-anders-gefuellt.html

    AntwortenLöschen