Mittwoch, 25. Juni 2008

In the neighbourhood

Für die Engländer gilt ja: "my home is my castle", egal ob gemietet oder gekauf.

Und manchmal hat man das Gefühl, Mr und Mrs Smith residieren in ihrem Schloss und verhalten sich auch wie Schlossherren. Bei Streit fliegen die Fetzen und die Existenz von anderen Personen wird ignoriert.

Nachbarn? Pfff.
Wir leben in einer Doppelhaushälfte mit ca 75 qm Fläche und unsere Nachbarn auch. Wir sind zu dritt - sie zu siebt. Oma, Opa, Mutter, Vater und drei Kinder. Gerade bauten sie einen Wintergarten an. Na ja. Eigentlich seit April. Und sie kennen auch keine Scham Samstags Abends um 22 Uhr noch den Abrisshammer für unliebsame Wände zu schwingen. Woher ich das weiß? Samstags beim vorbeilaufen konnte ich die Wand noch sehen. Sonntags nicht mehr. Nun gut, damit kommen wir zurecht.

Was allerdings wirklich wirklich nervig ist, sind die Ehestreitigkeiten diverser Paare in mittelbarer Nachbarschaft. Vorzugsweise Nachts.
Letztens sperrte ein Mann seine Frau aus, vergnügte sich mit einer andere und die rief hämisch durch das geöffnete Fenster: Ich bin eben hübscher und besser im Bett als Du!

Heute Nacht flogen um 2:15 Uhr die Fetzen. Wir waren nahe dran die Polizei zu rufen. Klang ganz böse. Allerdings schafften wir es nicht die streitende Familie zu orten.

Ein besonderes Schauspiel hatten wir in unserem vorherigen Haus.
Neben uns wohnten zwei ausgesprochen hübsche End-Zwanzigerinnen. Eineiige Zwillinge. Und der gutaussehende Freund der einen. Leider hatte er ein Problem. Er ging gerne in Pubs und kam dann die Taschen voll mit fremden Telefonnummern wieder. Das Drama zog sich über Monate hin. Eines Nachts schmissen die Frauen ihn aus dem Haus. Er stand lediglich mit Unterhose bekleidet vor der Haustüre und brüllte:
"Das könnt ihr doch nicht machen! Ich kann doch so noch nicht mal wo hin fahren!"
Zack.
Fenster auf.
Schuhe flogen raus.
Socken.
Hemd.
Und ein Anzug.
Hola, sag ich nur.
Allerdings waren die beiden Frauen auch nicht von schlechten Eltern.
Eines Tages nach einem Streit parkte der Freund etwas schwungvoll aus und touchierte den Kleinwagen der einen Schwester. Man sah wirklich nichts. Gar nichts.
Sie riefen die Polizei und verwandelten sich in derart bemitleidenswürdige Geschöpfe, dass wir schallend anfingen zu lachen.

Dann wurden die Schwestern im Abstand von acht Wochen schwanger. Wer den Freund mitnehmen musste, wissen wir nicht. Sie zogen dann aus.

Besser als jede Soap-Opera.

Kommentare:

  1. Ja, die Geschichte mit den Zwillingen hatte Soap Charakter - die drei waren Sahneschnitten erster Klasse *g*

    Ich glaube die Engländer sind einfach schmerzbefreiter wenn es um Ehekräche geht. Die tun so als würde der Nachbar das nicht mitbekommen.

    AntwortenLöschen
  2. hi hi.. das hat wohl def. was mit den engländern zu tun. ich bin letzthin mit dem fahrrad in den nächsten ort gefahren und hier wohnen ja auch viele engländer und amis ... da hab ich doch miterlebt wie die frau ihrem (ex)-mann sein ganzes hab und gut von der terrasse auf die strasse geschmissen hat, begleitet von unheimlichen vielen engl. Fluchwörtern... ich bin vor schreck fast vom fahrrad gefallen...

    AntwortenLöschen
  3. Lach, da brauchst Du ja keine Blogs mehr. Leg dein Kissen aufs Fensterbrett und genieße

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  4. pfeilinchen: ja, die sind da wirklich nicht pingelig *örks*

    supresa: da unser Fernseher zu alt war und in England nicht funktioniert hätte, schafften wir ihn beim umzug ab. Und sagte: sobald wir ihn vermissen, kaufen wir uns einen. Wir sind jetzt mehr als drei Jahre fernseherlos ;)

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt versteh ich auch warum ihr keinen Fernseher habt ;)

    AntwortenLöschen
  6. ja..ja....und das sofakissen liegt bei dir auf dem fensterbrett, was? *giggel*

    ich liebe ja auch die geschichten die das leben schreibt!

    lg, lina....die auch schon mal einen mann vor die tür gesetzt hat!

    AntwortenLöschen
  7. Sandra ... siehste *g* Diverse verkehrsunfälle gibts gratis dazu. Wir wohnten noch nicht hier drin, als wir den ersten miterlebten. *augenroll*

    Lina: har, har. Im Erdgeschoss kann man gar nicht die Fenster öffnen und Töchterchen hat das Zimmer im ersten Stock auf die Straße - auch nicht besonders geeignet, da keine Fensterbank *moser* Ds geht ja mal gar nisch ;)

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich sage: Jetzt verstehe ich warum Ihr keinen Fernseher habt :D

    Ich hab den Verdacht, die drehen bei Euch die *flüster* Eastenders

    >.>

    <.<

    AntwortenLöschen
  9. C: jedes Mal, wenn ich bei meinen Eltern bin, genieße ich es unglaublich eine Glotze zu haben. aber hier? Echt überflüssig *g*

    Hier ist es wirklich alles sehr skuril ;)

    AntwortenLöschen
  10. das ist es, was ich bei dir so liebe: das pralle leben. auf den punkt gebracht. genau beobachtet. und für uns zu "papier" gebracht. druckreif!!

    alles liebe. und für heute wieder eine überraschung mit den nachbarn!

    wünscht dir rike.

    AntwortenLöschen
  11. Köstlich, einfach nur köstlich.

    Aber Ihr seid wohl ganz schön spießig, was!? Wenn sowas bei Euch nicht normal ist :D

    Wer weiß, wie Eure Nachbarn über Euch sprechen :p

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich und eigentlich unglaublich. Solche Szene konnte ich noch nie beobachten. Die Deutschen sind da aber auch zu verklemmt...glaube ich...da wird eher hinter verschlossenen Türen gestritten und verhauen!
    LG, Bine

    AntwortenLöschen
  13. herzlichst gelacht, habe ich an dieser Stelle und noch vielen anderen in Deinem Blog... einfach schoen und noch skuriler als hier in USA... ;)

    AntwortenLöschen