Mittwoch, 1. Dezember 2010

Moderne Sklavenhaltung

Ich bewerbe mich derzeit.

Meine Quote Bewerbung vs Vorstellungsgespräch ist erstaunlich gut.

Heute hatte ich ein Gespräch bei einem mittelständischen Unternehmen.
Sie wollen die Eierlegendewollmilchsau, die auch noch texten kann. Aber nebenbei noch die Broschüren und Kataloge herstellt, Texte und Briefe und Mailings schreibt, Agenturen koordiniert, Inter und Intranet auf dem Laufenden hält, Powerpointpräsentationen macht, für das Lager mit den Warenproben zuständig ist, Seminare, Vorträge und Messen vorbereitet (und bemustert), Reviews macht, Kundenunterlagen gestaltet und sonstige Projekte betreut.

Gut. Mache ich ihnen. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass 20 Stunden die Woche - es gibt keine Kollegen, sondern nur den Marketing und Vertriebsleiter - ausreichen.

Aber wenn es dafür einen Hungerlohn gibt, dann frage ich mich doch ernsthaft, ob sie noch nicht erfahren haben, dass Sklavenhaltung nicht verboten ist.


Und was ist mit Ihnen?

Verkaufen Sie sich unter Wert?




Kommentare:

  1. Hi,
    treffender hättest Du (auch) meine Erfahrungen nicht beschreiben können *seufz*, wenn man überhaupt mal ein Teilzeit-Stellenangebot findet, was nicht mit putzen, pflegen, kassieren oder Callcentern zu tun hat! Nichts gegen diese Stellen, aber eben andere Branche ;o)
    Eine Stelle als Schriftsetzerin (heute Mediengestalterin) in Teilzeit, womöglich noch wohnortnah und NICHT für einen Hungerlohn und keine unzählbaren Überstunden? Würde mir echt gefallen, aber nee, eher wird der Papst evangelisch...schade!
    Ich drücke Dir für Deine nächsten Gespräche die Daumen :o)

    Lieben Gruß
    Conny

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    also, als ich vor einem halben Jahr ziemlich zeitgleich mit meiner "anderen Hälfte" (=Arbeitskollegin, die mit mir eine Stelle geteilt hat) in Mutterschutz gegangen bin, wurden wir durch zwei Vollzeit arbeitende Männer ersetzt. Obwohl wir vorher unsere Projekte mehr oder weniger beendet hatten...
    Das sagt doch alles, oder???
    Gruß, Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Du, ja sooo bekommst Du natürlich keine Stelle!!!!
    Die 100-Punkte-Reaktion wäre gewesen: Ja natürlich, kein Problem! Und in den Leerlaufzeiten bin ich gerne bereit, Ihre Wäsche zu waschen, die Kinder zum Kindergarten zu bringen (ich komme gerne früher!) und Snacks zuzubereiten! Und genau betrachtet macht mir das alles so viel Spaß daß ich mich frage: wofür eigentlich ein Gehalt! Wenn ich mich jede Woche so bespaßen lasse, sollte ich eigentlich Geld mitbringen!
    Lass den Kopf nicht hängen. Ich drücke Dir für die nächsten Gespräche die Daumen, daß es sich um ein ernsthaftes Angebot, und nicht um den Sklavenmarkt handelt!
    Gruß malarte

    AntwortenLöschen
  4. Du musst zwischenzeitlich ausgestiegen sein; wer, wie ich, immer dabei war, hat die Entwicklung mitbekommen und weiß: es gibt nichts anderes mehr! Leistungsverdichtung nennt sich das...
    Ist doch auch ein tolles Gefühl, den Schreibtisch niemals leer zu bekommen und mind. jedem Zweiten die Antwort 'Nein, ist noch nicht erledigt!' geben zu können.
    Bin ich Jesus? Kann ich über's Wasser laufen? Wächst mir Gras aus der Tasche???

    Übrigens hat das mit Teilzeit recht wenig zu tun. Bei Vollzeitjobs kommt noch eine gehörige Portion oben drauf, man hat ja mehr Zeit dafür.

    Der Druck wird sogar noch weiter steigen und wer da nicht mithalten kann, ist ein Low-Performer, basta. Fälle von Burnout häufen sich bei uns zur Zeit. Woher das wohl kommt?

    Liebe Grüße,
    Liese
    *die einen Job erledigt, für den ursprünglich 3 Mitarbeiter vorgesehen waren*

    AntwortenLöschen
  5. Blöd. Sehr sehr blöd.
    Unterbezahlt und überarbeitet und in spätestens 6 Monaten Burnout....

    Ich denk an Dich für alle Angebote, die noch kommen.

    :)

    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Es ist doch sinnfrei einerseits die Wichtigkeit von Unternehmenskommunikation auch im Mittelstand in den Fokus zu rücken und andererseits davon auszugehen, dass dies alles so einfach ist wie sich unterhalten. . . und da Frauen das prima können, das alles auch viel schneller schaffen als Männer. Ätzend.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist so neu nun wirklich nicht, wenn auch wirklich unter aller Sau! Als ich vor 10 Jahren von meinem damaligen Chef durch völlig unzumutbare Arbeitszeiten nach dem Mutterschafts"urlaub" zur Kündigung gedrängt wurde (vorher gab es auch dauernd unbezahlte Überstunden etc., aber dann wurde mir noch der Samstag aufgebrummt und Zeiten von 12 bis 20 uhr, was ja mit einem Kleinkind von knapp 2 Jahren überhaupt nicht geht, selbst bei Krippenbetreuung Mo-Fr von 9-16 Uhr), habe ich etwas später erfahren, dass meinen Job nach mir DREI Mitarbeiter (alles Studenten, also keine Sozialabgaben nötig)erledigten. Da wußte ich Bescheid und habe mich nachträglich sehr gewundert wie ich es damals geschafft habe mehr oder weniger gleichzeitig Kunden zu bedienen, das gesamte Büro im Hinterzimmer zu erledigen und Hotels im Umkreis von 30 km zu beliefern.

    Toi toi toi trotzdem bei der Jobsuche und nicht unterkriegen lassen!

    LG., Anne

    AntwortenLöschen
  8. oh, sie wollen dir gehalt zahlen? du glückliche...es breitet sich ja diese unart "praktikum" aus. dann müssen die nämlich kein gehalt/oder ein sehr geringes gehakt zahlen.
    oft genug bei schwester, schwager und schwägerin erlebt.
    glg, andrea

    AntwortenLöschen
  9. gehakt ist gut, lach, ich meinte natürlich gehalt. das kommt davon, wenn man nicht kontrolliert.

    AntwortenLöschen
  10. Also wenn die moderne Sklavenhaltung hier so ist, dann werde ich mich doch wieder selbständig machen.

    Wie sagte ein AG mal zu mir:
    Ich möchte, dass meine Leute GUT bezahlt werden, denn sie haben es verdient.

    Mein Wort zum Donnerstag :)

    AntwortenLöschen
  11. Tja, die AGs haben ja leider eine große Auswahl an Arbeitskräften und viele nutzen das aus.

    Die Frage ist, wie akut ist es bei Dir? Du bist ja noch am Anfang. Würden die Dich nehmen? Ich glaube, dann würde ich erst noch weitergucken. Du hast gute Qualifikationen.

    Ich erlebe es in meinem Job leider immer wieder, dass meine Kunden nur noch bei Zeitarbeitsfirmen unterkommen, für die wäre Dein Jobangebot wohl ein Traum. :-P

    Trotzdem solltest Du noch weitersuchen, denke ich.

    LG

    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Um deine Frage zu beantworten: Nein, mache ich nicht, dann lieber selbständig. Die Pflege von Webseiten, Intranet und das Texten wird aber von vielen nicht als Arbeit betrachtet - gerade Mittelstand, die haben nur gehört, das wäre irgendwie wichtig. Aber das "macht man dann so mit", das ist keine richtige Arbeit.
    Gerade weil du oft eingeladen wirst, solltest du weitersuchen - du hast immerhin Auslandserfahrung!

    AntwortenLöschen
  13. Tja, so scheint die Arbeitswelt heute zu sein...

    geht mir nicht anders... manchmal stehe ich nur ungläubig da und kann nicht fassen, was meine Chefin so von sich gibt... aber das im tiefsten Ton der Überzeugung...

    warum ich da weiter arbeite...???

    Manchmal weiß ich es selbst nicht...

    vielleicht für ein bißchen Unabhängigkeit...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Mitunter einer der Gründe, warum ich dieses sinkende Schiff verlassen habe... Und keine Sorge, mit den 20 Stunden haut's schon hin, dafür gibt's dann halt vertraglich inkludierte Überstunden die nicht abgegolten werden... geht schon alles, pack ma...
    Und das Klopapier bitte selbst mitzubringen; Handwaschseife mussten wir tatsächlich privat kaufen... Jaja, ich hatte mich schon gefragt wann der Tag kommt an dem ich dann zahlen musste dass ich dort arbeiten -darf-...

    AntwortenLöschen
  15. nein, und ich werde ab spätestens Mitte 2011 80% arbeiten, auf eigenen Wunsch, ohne dass ich dafür irgendwelche Begründungen bringen musste. Ja, ich weiss es geht mir gut und es ist ungerecht. (Ich bin aber auch Ingenieurin-..)

    AntwortenLöschen