Mittwoch, 1. Februar 2012

Die diebische Elster .... und der Passwort-Nerd


Vor einiger Zeit wurde ich vom Finanzamt aufgefordert meine Umsatzsteuervoranmeldung zu machen. Kein Problem, dachte ich.
Also ich dachte das, bis mir klar wurde, dass man das ja nur noch online machen kann.
Ich meldete mich bei Elster an und war der Ansicht: super, damit ist das erledigt. Ist es nicht. Für die Freischaltung benötigt man ja den Freischaltcode, den es per Post gibt. Ich bekam eine Fristverlängerung. Als bei Fristende immer noch kein Freischaltcode in Sicht war, registrierte ich mich noch mal und bekam noch mal einen Fristverlängerung.
Zwei Tage vor Fristende kam dann der Brief. Ich registrierte mich vollständig und wollte (glücklich) endlich meine Umsatzsteuervoranmeldung machen.
Da ich DER Passwortnerd in der Familie bin, schrieb ist sofort und augenblicklich mein Passwort auf den Brief und ging zum Essen.
Ja, Sie können sich jetzt schon vorstellen, was kommt. Oder?
Genau.
Das Programm akzeptierte das Passwort nicht.
Auch 100 (verzweifelte) Versuche (in allen Varianten, die ich falsch schreiben hätte können!) später war nix zu machen. Ich schrieb an die Elster-Sachbearbeiter eine Hilfemail. Nix.
Also rief ich wieder bei meiner Sachbearbeiterin an. Die ist jedoch in Urlaub und ihre Vertretung sagte mich genervt gelangweilt, dass das dann über die Formulare machen müsse.

Ok. Formulare.
Ich fand sie, ich lud sie runter. Und es funktionierte nicht.
Denn die gibt es nur für Windows.
So.
ICH HABE EINEN MAC.

Doofe Situation.

Popokarte quasi.
Denn Parallels habe ich nicht drauf. Wozu auch?

Was hätte ich jetzt gemacht, wenn nicht mein Vater mir netterweise seinen Laptop geliehen hätte dafür, weiss ich nicht. Wahrscheinlich geweint. Und noch mehr geflucht.

Die ganze Aktion hielt mich fast den ganzen Tag beschäftigt, das Ausfüllen der Umsatzsteuervoranmeldungen war dann innerhalb von 20 Minuten erledigt.

Inzwischen habe ich mit dem sehr netten Finanzbeamten gesprochen, der bei uns für die ELSTER zuständig ist. Es liegt nicht an mir, das System war wohl irrtiert, weil ich zwei Anmeldungen laufen hatte ... und auch in Zukunft werden Mac User diskriminiert, es ist nicht geplant das Formular-Programm für Mac zu programmieren.

Vielleicht sollte ich mir einfach noch einen Laptop für die Steuer kaufen. Kann ich doch sicher absetzen.

Chrrr.

Kommentare:

  1. Oh ja, kenne ich nur zu gut. Da müsste man die Gleichberechtigung der Mac-Nutzer wohl vor Gericht einfordern, bevor das Finanzamt da endlich was tut :-(
    Auf die Idee, einen "normalen" Labtop zu kaufen und dann von der Steuer abzusetzen bin ich aber noch nicht gekommen. Gib bitte Bescheid, wenn das klappt...

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie sehr Du Dich geärgert hast. In die Tischplatte beißend, mit dem Kopf gegen die Wand schlagend?

    Und dass es kein Formular für Mac-User gibt, ist eine Frechheit!!

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. puh - bitte nicht vom finanzamt reden. du hattest ja unglaubliches glück, dass du meist wenisgtens die entsprechenden sachbearbeiter erreichen konntest. das ist ja schon immer die erste hürde!
    und papas sind doch manchmal famos - wenn sie tochter retten können ...
    lg, mi

    AntwortenLöschen