Sonntag, 19. Februar 2012

Versüsst.



Also eigentlich finde ich Kuchen, bei denen man so viel Zeug benutzen muss, schrecklich. Ich bin nämlich eine faule Person.

Aber irgendwie sprach mich das Rezept von hier doch sehr an.

Mit kleinen (allergiebedingten) Modifikationen.

150 ml Soyamilch und 200 g Marzipan erwärmen und auflösen.
Umfüllen und abkühlen lassen.
75 ml Soyamilch, 30 g Dampfmohn, 1 El Vanillezucker erwärmen, mit einem Klecks Butter binden.
Währendessen
sechs Eier und 180 g Zucker schaumig schlagen
und 180 g Soyabutter in einer Tasse in der Mikrowelle erwärmen, versehentlich (weil haha, Rezepte sind doch was für Feiglinge, Sie erinnern sich, ja, auch bei Schnittmustern ist das so) in die Marzipanmasse geben und unterrühren.
1/3 der Butter-Soyamilch-Marzipanmasse in die Mohnpampe ähm Mischung geben. Schön vermischen. Eine Prise Salz dazu geben.
Danach den Rest in die schaumige Zucker-Eier-Masse geben.
100 g frisch geriebene Karotten unterheben
100 g frisch gemahlenes Dinkelmehl, 200 g Weissmehl und Weinstein-Backpulver mischen und unterrühren.

Eine runde Backform mit Backpapier auslegen, die Seiten mit Fett einschmieren.
Dann die Hälfte des Teigs in die Backform geben, dann die Mohnmischung vorsichtig darüber verteilen. Abdecken mit dem Rest des Teigs.
Ungefähr 70 Minuten bei 170 Grad (je nach Ofen auch etwas mehr) backen.

Der Kuchen fand hier reissenden Absatz .... Auch wenn sonst eigentlich hier keiner Mohn mag.

Kommentare:

  1. Klingt echt lecker! Bis auf die Karotten! *ggg* Ich LIEBE ja Marzipan!!! *jummi*

    AntwortenLöschen
  2. Als große Freundin von sowohl Mohn als auch Marzipan als auch Möhren im Kuchen bin ich hin und weg und werde mich bezeiten ebenfalls auf dieses verlockende Rezept stürzen. Vielen Dank!
    Bestens,
    Nina

    AntwortenLöschen