Montag, 3. Mai 2010

SING! IT! LOUD!

Die Liebreizende singt gerne.
Gefühlte 24 Stunden am Tag.
Realistischer sind natürlich eher 14. Sie schläft schließlich und muss auch ab und an was essen.

Das kann zu etwas peinlichen Situationen führen. Wenn sie beispielsweise im Fitnessclub, in der Sammelumkleide alle Anwesenden unterhält.
Oder vor Kurzem, inbrünstig ein acht minütiges Medley bestehend aus Chitty Chitty Bang Bang und Mary Poppins auf der Toilette sitzend vorträgt. Was mich daheim weniger stört, aber da waren wir auf der (sehr großen) Damentoilette eines sehr großen Einkaufszentrums.

Ja, ich gebe zu, ich errötete sanft, während ich "Schaaahaaatz, brauchst Du noch lange?!" ihr zurief.
Und damit ihrem Publikum (bestehend aus acht Damen verschiedenster Altersstufen, die sich beharrlich weigerten den Proberaum zu verlassen) auch gleichzeitig mich als Mutter der Sängerin zu erkennen gab.

Erst als sie endlich ihren Schallraum verlies, und sich ihren Zuhörerinnen zeigte, waren sie gewillt wieder Richtung Konsumtempel zu gehen.

Heute machte ich einen Fehler.
Ich ließ eine leere Küchenpapierrolle auf dem Schrank liegen.

Man kann es nur mit einem Wort beschreiben: Begeisterung.

Bei ihr. Ich hole jetzt die Otoplasten raus. ;)



Kommentare:

  1. *gibbel*
    Als mein Sohn mal nach 10 Minuten nicht von der Toilette eines Cafes zurückkam und jeder Mann, der auch auf der Toilette war, grinsend die Treppe hochkam, schickte ich den befreundeten Besitzer mal..."zum gucken". Der kam, ebenfalls grinsend zurück, mit den Worten "Alles klar, Marv trällert grad alle ihm bekannten Lieder und er sagt, er ist noch nicht fertig!"
    So ist das eben!!! Später nehmen sie den Kaffee und den Sportteil mit und verschwinden - ohne Gesang - für mindestenns die gleiche Zeit!!
    Danke für die Story und die Erinnerung!

    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin begeistert! Das zeugt doch von einem tollen ausgeglichenem und vor allem selbstbewußtem Kind! Ich finde das super! Meine Tochter hatte auch eine Phase in der sie stundenlang alle Lieder geträllert hatte, die sie kannte und ich habe damals heimlich eine Kassette davon aufgenommen. Eine wunderschöne Erinnerung.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Steigerungsform gefällig? *gg*

    Tochterkind ein Stück Butterbrotpapier mit nem Gummiband an das andere Ende der Rolle fixieren (wie ein Trommelfell) und Tonleitern rauf und runter singen.
    Schnarrt das Papier, stützt sie gut! :D

    (Ist eine ernsthafte (!) Sangesübung einer ziemlich guten Opernsängerin)

    Ich finde Dein Tochterkind coooooool! :D

    AntwortenLöschen
  4. Birgit, es ist die Akustik ... ;)

    Susanne: Danke :) Sie hat keine Probleme damit auf der Bühne zu stehen (wenn eine Aufführung in der Schule ist) - aber ansonsten würde ich ihr manchmal ein bisschen mehr Selbstbewusstsein wünschen.

    Frau Trällertrulla: das werde ich ihr morgen gleich machen. Sie wird begeistert sein!

    AntwortenLöschen
  5. *grins*
    Ich mag dein Tochterkind!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde das witzig.
    Redest du eigentlich Deutsch mit ihr oder Englisch?

    AntwortenLöschen
  7. Chitty Chitty Bang Bang und Mary Poppins! Ist doch super! Genieße es, denn es könnte schlimmer kommen! Wir werden vom fast 5-Jährigen seit ca. 3 Monaten täglich mit Kölschem Karneval gefoltert: Un wenn dat Trömmelschen jeht, da stonn ma all paraat... und zu KÖÖÖÖÖÖÖÖLLE ALLAF ALLAF stimmt auch der 2-Jährige noch mit ein. Da denkste nur noch an Flucht! ;)))))))))))))))

    AntwortenLöschen
  8. Singen macht happy!
    Sei froh dass sie nicht Tannhaeuser von Wagner traellert (=
    Keep it up E.!!!!
    Liebwink!

    AntwortenLöschen