Donnerstag, 5. Februar 2009

Ditchin' School.

Als ich heute Morgen im Auto saß, überlegte ich mir das allen ernstes.


  • 6:45 Uhr Mann verlässt in voller Ausrüstung und mit Schneebrille das Haus um die üblichen Kilometer zur Arbeit zu radeln. Sagt begeistert: Das ist nicht rutschig, sondern nur Pulverschnee!
  • 7:20 Uhr Die Mutter von Tochters Freundin L. ruft an. Hysterisch. Ob ich ihr Kind mit in die Schule nehmen könne. Ja. Kann ich.
  • 7:40 Uhr Wir verlassen das Haus und schaufeln 12 cm Schnee vom Auto. Ich bekomme leichte Panik, als ich sehe, dass sich bereits jetzt eine lange Schlange in Richtung Stadt gebildet hat.
  • 7:50 Uhr Verdammt, MÜSSEN die unbedingt mit Sommerreifen fahren und sich quer stellen auf den Straßen? Streusalz ist seit Dienstag aus. Und im ganzen Landkreis gibt es ungefähr drei Räumfahrzeuge. Alle nicht hier.
  • 7:55 Uhr Ich habe die 500 m (die Straße zurück) zu dem Haus der Freundin gut hinter mich gebracht und werde mit einem: Du bist mein HELD des Tages! begrüsst.
  • 8:15 Uhr Wir fahren an unserem Haus vorbei. Mir kommt der Gedanke, den Schule schwänzens. Geht nicht. Wir haben ja L. mit im Auto.
  • 8:20 Uhr Mann ruft an. Er sei jetzt da. Wäre gar nicht so schlimm gewesen.
  • 8:30 Uhr Wir haben die Hälfte der Strecke (also 2 km) geschafft.
  • Ich biege in die Seitenstraße ein um abzukürzen, traut sich ja sonst keiner. Also endlich: freie Fahrt.
  • 8:40 Uhr Wir kommen in der Schule an. Der Schulleiter öffnet jedem persönlich die Schule und sagt allen, dass alles ok sei und die Schule geöffnet sei und der Breakfast Club auch noch. Alle öffentlichen Schulen in unserer Ecke haben geschlossen. Jessas.
  • wir essen alle zusammen Frühstück.
  • 9:00 Uhr Von 15 Kindern sind fünf zu Schulbeginn da.
  • 9:30 Uhr Ich stehe endlich vor unserer Apotheke. Sie können mein Rezept zwar entgegen nehmen, aber nicht ausgeben, weil der Apotheker verspätet ist. Ich summe: "let it snow, let it snow, let it snow" und "Winter Wonderland" - und ernte einen bitterböses Blick.
  • 11:00 Uhr Ich bin ENDLICH wieder daheim, nachdem ich noch zwei weitere Erledigungen machen musste.
Und morgen solls weiterschneien.

Kommentare:

  1. Ich liebe Deine Geschichten, die sind so amüsant, dass man denken könnte, sie wären in der Phantasie entstanden. Wenn man aber darüber nachdenkt, dass sie aus der Realität kommen, macht das das Ganze nochmal amüsanter :-)

    Lgr Ute.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Ute - meine Phantasiegeschichten sind noch phantastischer ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hihi - ich komme seit Tagen bei dir zum lachen vorbei :-)

    Snowy Greetings, Catherine

    AntwortenLöschen
  4. Das wirft ein ganz neues Licht auf alle bekannten Helden des Inselreichs...
    I´m amused....

    AntwortenLöschen
  5. Wie schoen, Deine Schilderungen! Ich kann foermlich den kalten Schnee riechen. Ein herrliches Konrastprogramm - thx (-:

    AntwortenLöschen
  6. KREISCH! Also ehrlich, wenn es Dich noch nicht geben würde, ich würde Dich glatt erfinden!

    Hast Du schon mal daran gedacht ein Buch zu schreiben mit Deinem englischen Alltag! ICH würde es sofort kaufen!

    LG Mila

    PS: Und natürlich drücke ich Dir die Daumen, dass ihr NICHT einschneit!

    AntwortenLöschen
  7. t. und ich haben jetzt einen neuen ohrwurm, ich sag nur "winter wonderland" und haben uns prächtig amüsiert.
    lg Ines

    AntwortenLöschen
  8. Du Arme!! Hier sind mittlerweile wieder feuchte Plusgrade zu messen.
    Und ein Buch von Dir würde ich auch kaufen, gute Idee von Mila!

    glg
    claudia

    AntwortenLöschen
  9. herrlich!

    Bei mir ginge es gleich weiter: 11:10 grosses Kind von der Schule abholen... (wie ich diese Halbtagsklasse "liebe" *grmpf*)

    AntwortenLöschen
  10. Du lebst in England?
    Das war mir nicht bewusst.
    Ich wusste auch nicht, dass es in England so selten schneit. Erst im Fernsehen habe ich mitbekommen, dass das bisschen Schnee so ein Chaos bereitet.

    Genießt den Schnee!!!

    Biene

    AntwortenLöschen
  11. Danke Catherine, gerne geschehen ;)

    Anonym: so heldenhaft kam ich mir nicht vor. Aber war putzig gemeint.

    Andrea: heute ist es fast nur noch nass ...

    Mila und Claudia: ich überlege - also das mit dem Buch.

    Ines: das passte gestern auch sehr *g*

    Zilly: Privatschulen schließen hier GOTT SEI DANK eigetlich nie. Nur die öffentlichen. Das Leben liegt hier echt brach an solchen Tagen. Müll wurde nicht abgeholt, Züge/Busse fahren nicht, ganz fies.

    Biene: ja, wir leben in einem Paralelluniversum namens England. Manchmal auch im falschen Film ;)

    AntwortenLöschen
  12. noch eins oben drauf, dann haben wir hier mind. das zweite Paralleluniversum: hier kam bei 40cm Schneefall nichtmal ein Schneepflug vorbei (es gaebe nur 3 in der Stadt und wir wohnen ja auf dem Berg von der Stadt ;) ) so sassen wir 2 Wochen zuhause.

    Ganz fein ... ABER, wir hatten weisse Weihnacht *g

    AntwortenLöschen