Sonntag, 19. Oktober 2008

Es ist Samstag. Und das heißt auch: Hen and Stag Nights.

Man könnte es auch kurz und knackig mit "Jungesellenabschied" bezeichnen. Aber irgendwie ist das bei weitem nicht ausreichend für das, was da abgeht.

In der Regel fangen die Parties bereits Tage vorher an.

Der Braut und/oder der Bräutigam wird in lächerliche Kleidung gepackt und von einer Horde grölender Freunde (die ich persönlich nicht mehr Freunde nennen würde, aber ich bin auch nicht die Zielgruppe dieser Parties) durch die Stadt gejagt. Im Laufe des Tages oder besser der Nacht fließt der Alkohol in Strömen und es würde mich nicht wundern, wenn es noch ausgenutzt werden würde, dass man ja noch kein Treueversprechen geleistet hat.

Hens tragen gerne rosa Puschel-Haarreifen und mieten mit Vorliebe Stretchlimos. Hier fährt auch ein umgebauter Hummer durch die Gegend. Oder ein Feuerwehrauto. Generell geht es jedenfalls für Fremd-schämer wie mich ausgesprochen peinlich zu.

Wir stellten gerade die Fahrräder ab, als mir diese liebliche Gruppe Männer auffiel.


Mein Mann meinte: och, wäre ich hier aufgewachsen, würde ich wohl auch das ein oder andere Mal mit "den Jungs" so was machen - müssen.
Ich kuckte ihn an und musste mir ein Grinsen verkneifen.
"Ok. Gut. Du hast Recht. Würde ich nicht!"

Nach einem kurzen Ausflug auf den Fine Food Market auf dem Marktplatz


ging es weiter zu einem kleinen Restaurant, das mir eine Freundin empfohlen hatte.


Das French Living ist ein französischer kleiner Shop mit Cafe im Erdgeschoss und Restaurant im Keller. Die Atmosphäre ist wirklich kontinental, die Kellner Franzosen.
Und ganz sicher: es traut sich kein gemeiner Hooligan-Engländer in das Restaurant.

Zwei Mal Plat du jour und ein Mal einen gefüllten Crepe für die Mademoiselle.
Dazu Wein. Wasser. Kaffee.
Ich war besoffen.
So lecker.



Reste des Desserts. Tarte au pomme.



Und jetzt wird sich sicher kein Vampir an mich ran trauen. Denn ich glaube auf meiner Lammleber waren mindestens zehn Knoblauchzehen!

Kommentare:

  1. Yummie, sogar die Rest auf dem Teller sehen noch einladend aus!

    Was fuer eigene Braeuche fremde Laender doch haben...staun!

    AntwortenLöschen
  2. ich sage jaaaa,ich liebe england,hihi...ich weiß nicht warum,aber ich hab ja immer den eindruck,daß es gerade bei euch derart viele "typische" dinge gibt wie selten wo anders..oder liegts an der "größe" der insel ??


    dein essen hört sich traumhaft an.

    ggggglg

    crisl

    AntwortenLöschen
  3. Also meine Schwester veranstaltete kürlzlich einen Penis Junggessellinnenabschied im schönen Hambuich. Auch nicht viel besser. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Andrea: es war himmlisch :)

    crisl: wir leben hier in DEM England, nicht im Rosamunde Pilcher England, sondern in dem 08/15 England, wie es leibt und lebt!

    Ninik: WAAHHHH - Waren Deine Schwester und ihre Hennen auch so hackedicht wie hier üblich?! ;)

    AntwortenLöschen