Samstag, 13. September 2008

Samstagsbrötchen

Vor einger Zeit entdeckt ich beim Surfen das Rezept für ein fünf-Minuten-Brot.

In Ermangelung guter Bäcker bin ich ja inzwischen unter die Brotbäcker gegangen und das Rezept klang so simpel wie genial.

700 ml Wasser (ev. auch weniger!)
1/2 Würfel frische Hefe (oder Pendent Trockenhefe)
22 Gramm Salz
1 Kilo Mehl

Eine GROSSE Schüssel nehmen!
Ich nehme hier vorzugsweise das Weißmehl von der Mühle, leicht körnig und überhaupt nicht fein. Das gibt ein wunderbares weißes Landbaguette.
Habe ich das nicht, tuts auch das normale "White strong Bread" Mehl.
Bei Vollkornmehl etwas mehr Wasser nehmen.

Gut mischen bis sich der Teig problemlos vom Rand der Schüssel löst.
Abdecken.
Und in den Kühlschrank stellen.
Für mindestens acht Stunden bis hin zu 14 Tagen.


Ein wahres Tausendsassa-Rezept.

Den Teig (etwas weicher) kann man als Chiabatta nutzen.
Man kann Brot formen, Baguette, Brötchen, den Teig als Pizzaboden nutzen (dann würde ich aber noch etwas Öl reinmachen), füllen ...


40 Minuten vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, nicht groß kneten, sondern nur locker formen.
Der Teig geht erst im Ofen richtig auf!

Brot:

gebacken (mit arger Schrägseite):



Brötchen



mit Ziegenfrischkäse und Feigen. Hmmmm.


Mann und Kind bevorzugten Nutella.

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Das ist ja ein Super-Rezept, das werde ich bestimmt mal ausprobieren ... ganz lieben Dank, dass Du es mit uns teilst.

    Lgr Ute.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    danke für deine netten Kommentar. Die englischen Häuschen haben aber doch auch ihren ganz eigenen Charme ;-)
    Und das Brot sieht lecker aus. Das Rezept probier ich mal. Ist eine schöne Beschäftigung mit Kindern an verregneten Herbstnachmittagen.

    Ja, die Briten oder besser, der Rest der Welt und das Brot.... Brot ist DAS deutsche kulinarische Ereignis *grins*

    ganz liebe und rosige Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ui, tolles Rezept!
    Schöne Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  4. Ute, das ist SOOOO schnell gemacht! Und wirklich NOCH besser aus dem Kühlschrank mit so drei bis vier Tagen Wartezeit *g*

    Kerstin: Das Brot ist fast zu schnell gemacht um da noch groß die Kinder zu involvieren ;) Das mache ich meistens mit Sauerteigbrot!

    Danke Mara!

    AntwortenLöschen
  5. Dickes Danke auch aus dem Nordwesten....

    Klar, dass ich es auch testen werde, mit Comte und Aubergine Paste, ja, das waers...

    UND: Die Kruste funktioniert so, Du weisst schon ;)

    AntwortenLöschen
  6. das ist ja ein tolles Rezept. So hat man immer Teig im Vorrat! Ich backe doch so gerne Brot, das probiere ich auf jeden Fall. Hätte sicher gut zu meiner Tomatensuppe gepasst.
    lieben Gruß und danke
    von Frieerike

    AntwortenLöschen
  7. Frederike: das ist wirklich ein tolles Rezept. Ich bin mehr als happy es gefunden zu haben :)

    AntwortenLöschen
  8. Genial muss ich auch machen ;) danke

    AntwortenLöschen
  9. hmmm ... das duftet ja bis hier ... danke für das Rezept, ist gespeichert und sich bald gebacken ;o)

    GVLG Soffel

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    habe heute endlich mal das Brot ausprobiert. Es duftet gerade herrlich aus dem Ofen und wir warten alle gespannt, ob es auch so gut schmeckt, wie es aussieht und duftet :)

    Lieben Dank und viele Grüße,

    jennifer

    AntwortenLöschen